• IT-Karriere:
  • Services:

DeutschlandRadio startet DRM-Digitalradio

Tägliches Programm über digitale Lang- und Mittelwelle ab 2004

DeutschlandRadio und T-Systems haben ihren Vertrag zum Betrieb von Sendeanlagen für Lang- und Mittelwelle erneuert. Damit fiel gleichzeitig der Startschuss für die digitale Verbreitung des Programms. Ab Januar 2004 rüstet T-Systems die Sendeanlagen auf den neuen Standard um. Dann werden die Programme DeutschlandRadio Berlin und Deutschlandfunk über Mittel- und Langwelle täglich sowohl analog als auch digital zu empfangen sein. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis Ende 2016 und ein Volumen von 110 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das gleichzeitige Ausstrahlen analoger und digitaler Signale mit einer Sendefrequenz im täglichen Betrieb ist ein Novum in der deutschen Rundfunklandschaft", sagte Konrad F. Reiss, Vorstand Deutsche Telekom und CEO von T-Systems. "Mit digitalen Sendern stellt T-Systems eine Technik zur Verfügung, die dem Hörer mehr Klangqualität bietet, und dem Programmveranstalter damit mehr Hörer."

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Ernst Elitz, Intendant von DeutschlandRadio, ergänzte: "Mit unseren beiden Hörfunkprogrammen über Lang- und Mittelwelle erfüllen wir den Auftrag nach einer bundesweiten Versorgung aus dem geltenden Rundfunkstaatsvertrag nun auch im digitalen Format. Damit geben wir gleichzeitig Anstöße zur Digitalisierung aller Hörfunksysteme."

DeutschlandRadio ist wie T-Systems ständiges Mitglied des DRM-Gremiums, einem internationalen Zusammenschluss von 80 Teilnehmern aus 30 Ländern. Ziel von Digital Radio Mondiale (DRM) ist es, die neuen digitalen Übertragungsverfahren weltweit zu standardisieren. Damit schafft DRM die Grundlagen, bestehende analoge Sendernetze im Lang-, Mittel- und Kurzwellenbereich auf digitale Aussendungen umzustellen.

Analoge Hörfunkprogramme auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle bieten eine geringere Tonqualität als auf UKW und Digital Radio. Die digitale Audio-Kompression und ein spezielles Modulationsverfahren verbessern dagegen deutlich den Klang der Programme, der somit fast UKW-Qualität erreicht. Parallel dazu kann der Sender Zusatzsignale und Multimediainhalte aussenden.

DRM, an dessen Entwicklung immerhin 80 Partner aus aller Welt beteiligt waren, soll den Störungen ein Ende bereiten, indem die Tondaten mit Advanced Audio Coding mit Bandbreitenerweiterung, einem Nachfolger von MP3, komprimiert werden. DRM sendet maximal mit 24 KBit pro Sekunde. DRM passt sich in das Frequenzraster des bestehenden analogen Rundfunks ein und soll so eine langwierige Frequenzkoordination weitgehend überflüssig machen. Die Rundfunkbetreiber könnten dabei ihre Sender sukzessive auf die digitale Technik umrüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

chojin 02. Aug 2004

So und jetzt iche... Also ich favorisieren den lame-enc auch seit einiger Zeit. Ich...

drm-profi 02. Aug 2004

das ist eben das Problem: 128kbit/sec gehn eben NICHT in einen 9kHz-Mittelwellenkanal...

Deamon 20. Okt 2003

Ausgesprochen :"Le-ime"... ist zur Zeit der beste und schnellste MP3 Freeware Coder...

Deamon 20. Okt 2003

Lame muss noch manuell im OS angemeldet werden. Nach dem Entpacken, in das...

Anna 20. Okt 2003

Ist der Lame-Encoder der, der den User-Namen mit in die Datei einträgt? Wie spricht der...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /