Kräftige Finanzspritze für SCO

BayStar Capital investiert 50 Millionen US-Dollar in SCO

Das Investment-Unternehmen BayStar Capital investiert 50 Millionen US-Dollar in SCO. Zusammen mit den noch vorhandenen liquiden Mitteln verfügt SCO so nun über einen Cash-Bestand von rund 61 Millionen US-Dollar, um unter anderem seinen Rechtsstreit mit IBM zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

BayStar Capital erhält dafür 2,953 Millionen stimmrechtslose SCO-Aktien für je 16,93 US-Dollar und hält damit rund 17,5 Prozent an SCO. BayStar Capital ist zudem unter anderem an Roxia und World Online beteiligt. "BayStar versucht, in wachstumsorientierte Unternehmen mit einem starken Management, substanziellen Chancen im Markt und einem umfassenden Businessplan zu investieren und wir glauben, dass alle diese Grundlagen von SCO erfüllt werden und so zum Markterfolg verhelfen", so Lawrence Goldfarb, General Partner bei BayStar Capital. "SCO ist Eigentümer der wichtigsten UNIX-Software-Rechte in der IT-Industrie, hat eine mehr als 20-jährige Geschichte und bietet vertrauenswürdige Softwarelösungen für Endnutzer rund um den Globus an."

Am Mittwoch hatte zudem ein Analyst der Deutschen Bank die Aktien von SCO zum Kauf empfohlen. Zwar sei das Papier mit großen Risiken behaftet, hätte man aber mit der Klage gegen IBM Erfolg würde, dies den Wert des Unternehmens immens steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 21. Okt 2003

Hehe, das sagst gerade Du! Das ist spitze :)) P.S.: Du kannst noch so aggressiv werden...

ScreamAger 20. Okt 2003

Deutsche Bank empfielt zum Kauf, also raus mit den Dingern, wenn man denn welche hat...

CE 18. Okt 2003

Und das Kartellrecht? Dass die Wächter bei kleinen Firmen ein Auge zudrücken, ist ja...

salamander 18. Okt 2003

So kann man aber auch mal schnell 50 Mio Ausgaben produzieren.

Tom 17. Okt 2003

... dieses ist aber zwischenzeitlich ein winziges Segment geworden. Was fusst denn noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /