Abo
  • IT-Karriere:

Weltweiter PC-Absatz steigt um 14,1 Prozent

Notebooks sind der Renner unter Endverbrauchern

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner haben vor allem die starke Endverbrauchernachfrage und der Absatz von Notebooks weltweit die PC-Verkäufe beflügelt. Im abgelaufenen dritten Quartal 2003 wurden im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres 14,1 Prozent mehr PCs abgesetzt. Das ist das zweite Quartal in Folge, in dem der Absatz nach Stückzahlen doppelstellig wuchs.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Weltmarkt wächst damit sogar etwas stärker als die EMEA-Region (Europe, Middle East, Africa), die laut Gartner im abgelaufenen dritten Quartal des Jahres 2003 im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres ein Stückzahlenwachstum von 13,3 Prozent erzielte. Der US-Markt wuchs gleich mit 19,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weltweite PC-Umsätze in Tausend im Vergleich Q3 2003 und 2002 nach Herstellern
Weltweite PC-Umsätze in Tausend im Vergleich Q3 2003 und 2002 nach Herstellern
Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Vor allem fallende Systempreise, Leistungssteigerungen und ein gestiegenes Interesse nach WLAN-Anwendungen haben die Notebookverkäufe nach Ansicht von Gartner-Analyst Charles Smulders bei Endverbrauchern angeheizt. Er warnte davor, dass der unerwartete Erfolg der Notebooks genau wie bei Flachbildschirmen zu Kapazitätsengpässen und kurzfristigen Preissteigerungen führen und so der Mobilboom abflauen könnte.

Dell ist weltweit mit einem Marktanteil von nun 15,3 Prozent Marktführer und konnte ein Wachstum nach Stückzahlen von 28,3 Prozent verzeichnen. Hewlett-Packard liegt an zweiter Stelle mit einem Anteil von 15,1 Prozent am Weltmarkt und einem Wachstum von 27,7 Prozent. Danach folgt IBM, Fujitsu bzw. Fujitsu Siemens und Toshiba.

Andere Marktteilnehmer kommen auf einen Marktanteil von insgesamt 57,5 Prozent und weisen ein unterdurchschnittliches Wachstum von nur 7,3 Prozent auf. Der Gesamtabsatz von PCs (zu denen Gartner auch Notebooks zählt) lag im abgelaufenen dritten Quartal bei ungefähr 42,55 Millionen Stück verglichen mit 37,3 Millionen Einheiten im dritten Quartal 2002.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

ach 18. Okt 2003

Nicht mehr, der Athlon 64 macht jetzt AMD den weg zum ruhm frei:)

moppi 17. Okt 2003

hört sich doch super an ... ich hoffe das belebt auch den arbeitsmarkt stark ^^

WindowsXP... 16. Okt 2003

Ooooch... Klein "P Rofi" ganz allein auf Golem.de und niemand reagiert auf seine...

P Rofi 16. Okt 2003

Intel ist halt super! Und AMD ist noch weiter abgekackt.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /