• IT-Karriere:
  • Services:

Liberty Alliance führt Zertifizierungsprogramm ein

Lizenzen für Liberty-kompatible Produkte und Dienste

Das Liberty Alliance Project hat ein neues Programm zur Zertifikation von Produkten und Services angekündigt, die die Liberty-Alliance-Standards für Federated Network Identity erfolgreich implementiert haben. Das neue Zertifizierungsprogramm soll Anbietern, Integratoren und Anwendern helfen, die Interoperabilität zwischen Liberty-fähigen Lösungen zu garantieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ursprünglich von Sun initiierte Liberty Alliance forciert eine offene, verteilte Netzwerkidentifikation. Im Gegensatz zu Microsofts gescheitertem Passport-Ansatz setzt die Liberty Alliance auf ein offenes, verteiltes System. Der Nutzer entscheidet, welcher Anbieter seine Daten verwalten soll und ist nicht auf eine zentrale Instanz festgelegt. So werden die Identifikations- und Autorisierungsdaten in einer heterogenen Systemlandschaft erfasst, die dann für mehrere Dienste und Anbieter innerhalb so genannter "Circles of Trust", also innerhalb eines Verbundes von Unternehmen, die sich vertrauen, genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Laut Michael Barrett, President des Liberty Alliance Management Board und Vice President für Internetstrategien bei American Express, legen Unternehmen, Behörden und andere Organisationen Wert auf offene, ausgereifte Industriestandards, die zur Reduzierung von Integrationskosten beitragen und die langfristige Rentabilität von Investitionen garantieren. "Standards lassen sich oft frei interpretieren, was dem Vertrauen in die vollständige Interoperabilität schaden kann. Auf Grund der Weiterentwicklung und des zunehmenden Einsatzes von Spezifikationen des Liberty Alliance Projects müssen wir uns auf die Reduzierung der Komplexität bei der Implementierung von Federated Network Identity konzentrieren", so Barrett.

Das Liberty-Alliance-Programm für Interoperabilitätszertifizierung bietet die Verwendung des Liberty-Alliance-Interoperabilitätslogos für Produkte und Services an, die mit einer veröffentlichten Version der Liberty-Spezifikationen kompatibel sind. Anbieter, die mit dieser Kompatibilität werben, müssen an einer von Liberty geförderten Interoperabilitäts-Veranstaltung teilnehmen, bei der mittels veröffentlichter Richtlinien die Kompatibilität mit anderen Liberty-fähigen Produkten und mit dem Standard nachgewiesen wird. Teilnahmeberechtigt an diesem Programm sind sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder.

Die Spezifikationen und Implementierungsrichtlinien von Liberty Alliance umfassen spezielle Funktionen, mit denen Organisationen identitätsbasierte Web Services erstellen können, die effizienter, sicherer und zuverlässiger sind. Die Implementierung einer Umgebung, in der das Vertrauen von Mitarbeitern, Partnern und Kunden gefördert wird, unterstützt auch die Realisierung von Single Sign-on und Web Services.

"Wir konnten in zahlreichen branchenspezifischen Märkten eine wachsende Nachfrage nach Konformität mit Liberty Alliance feststellen", meinte Roger Sullivan, President und CEO von Phaos Technologies und Vorsitzender der Liberty-Arbeitsgruppe zum Thema Certification. "Wir glauben, dass die nachweisliche Unterstützung des Liberty-Standards für potenzielle Käufer und Benutzer von Bedeutung sein wird."

"Globale Unternehmen müssen auf Grund der wachsenden Zahl der Benutzer von Webanwendungen in zunehmendem Maße mehr Sicherheit bei der Verwaltung vielfältiger Produkte und Systeme bieten", sagte Ray Wagner, Research Director von Gartner Inc. "Mit Initiativen zur Erstellung und Einhaltung von Standards, die die anbieterübergreifende Interoperabilität fördern, können Anwender ihre Gesamtkosten senken und das Potenzial von Web Services besser ausschöpfen. Auf Standards basierende Produkte fördern das Vertrauen von potenziellen Käufern und Partnern und sind deshalb auch für Anbieter von Vorteil."

Die Liberty Alliance veranstaltet vom 11. bis 14. November 2003 in Madrid das erste Event für die Interoperabilitätszertifizierung. Interessenten können sich für diese und weitere Zertifizierungs-Veranstaltungen unter www.projectliberty.org anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /