• IT-Karriere:
  • Services:

VIAs C3 wird Dual-Prozessor-fähig - bald Umstieg auf 90 nm

"Esther" kommt 2004 in 90 nm auch für Pentium-M-Bus

VIA hat auf dem Microprocessor Forum in San Jose nicht nur den winzigen, stromsparenden und auch mit 1 GHz noch passiv kühlbaren Eden-N-Prozessor vorgestellt. Zeitgleich wurde auch ein überarbeiteter, noch etwas stromsparenderer und nun endlich auch Dual-Prozessor-fähiger Nehemiah-Kern angekündigt, der seinen Weg nicht nur in den Eden-N, sondern auch in die C3-Prozessoren sowie deren Notebook-Version Antaur finden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierten die im Januar 2003 eingeführten C3-Prozessoren noch auf dem Nehemiah-Kern C5XL, so trägt der überarbeitete Nehemiah-Kern die Modellbezeichnung C5P. Wie bereits beim Eden-N sind auch C3 und Antaur mit Nehemiah-C5P-Kern bis zu einer Taktrate von 1 GHz bei nur 7 Watt Abwärme passiv und somit geräuschlos kühlbar. Bei 1,2 GHz steigt die Abwärme auf 12 Watt, was immer noch niedrig ist, aber Lüfterkühlung oder eine aufwendigere und somit teure Passivkühlung erfordert. VIA sieht eine C5P-Taktung bis 1,4 GHz (21 Watt) vor, während der C5XL es bisher maximal auf 1,2 GHz geschafft hat.

Inhalt:
  1. VIAs C3 wird Dual-Prozessor-fähig - bald Umstieg auf 90 nm
  2. VIAs C3 wird Dual-Prozessor-fähig - bald Umstieg auf 90 nm

Der C5P verfügt über eine verbesserte "PadLock"-Verschlüsselungseinheit: Anstelle von einem finden sich nun zwei per x86-Befehl auslesbare Zufallszahlengeneratoren (Random Number Generator, RNG) und eine "Advanced Cryptography Engine" (ACE) im Prozessor-Kern. Damit können kryptografische Berechnungen für sichere E-Mails, persönliche Dateien, Online-Transaktionen und Netzwerke - inklusive 802.11g WLAN - vom Prozessor übernommen werden. PadLock ACE verschlüsselt VIA zufolge auf einem 1-GHz-VIA-Eden-N-Prozessor mit bis zu 12,5 Gigabits pro Sekunde (Gbps), was mehr als achtmal schneller sein soll als die beste Software-AES-Anwendung auf einem 3-GHz-Intel-Pentium-4-System (ca. 1,5 Gpbs).

Mit einer von 52 auf 47 qmm geschrumpften Die-Größe ist der C5P-Kern etwas kleiner als der C5XL, da die Transistorzahl durch eine "Handoptimierung" des Chip-Designs um 0,5 Prozent von 20,5 auf 20,4 Millionen sowie die benötigte Fläche für Logik-Gatter um 7 Prozent verringert werden konnte. Trotz der Konzentration auf verringerten Energiebedarf konnte man - wie die 1,4 GHz zeigen - dennoch die Taktraten steigern. Abstriche gab es allerdings auch: Anstelle eines 4fach- gibt es nur noch einen 2fach-Assoziativ-Cache, was sich nur minimal auswirkt, verspricht VIA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
VIAs C3 wird Dual-Prozessor-fähig - bald Umstieg auf 90 nm 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 29,99€

kromo 06. Jan 2004

Was bringt mir ein so toller stromsparender, Prozessor wenn es dafür kaum Boards gibt...

Flo 16. Okt 2003

Das ebnet hoffentlich den Weg zum günstigen Dual-Notebook ;-)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /