• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Athlon64 FX-51 jetzt im Handel

Alternate bietet Athlon64-Flaggschiff für 849,- Euro an

Zur Vorstellung des Athlon64 war zunächst nur der Athlon64 3200+ verfügbar - die deutlich schnellere Variante Athlon64 FX-51 gab es bislang hier zu Lande nicht zu kaufen. Nun ist aber auch der FX-51 im Handel vorrätig.

Artikel veröffentlicht am ,

So verkauft Alternate die Tray-Version des AMD Athlon64 FX-51 mit 2,2 GHz ab sofort für 849,- Euro. Auch die entsprechenden, noch spärlich gesäten registrierten DDR400-Speichermodule (PC3200R, Registered) sind bei Alternate erhältlich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ITEOS, Stuttgart

Auch wenn AMD durch den 64-Bit-Kern einen Leistungsschub verspricht, ist 64 Bit nicht prinzipiell schneller. Auch die Tatsache, dass viele Operationen, die von 64 Bit profitieren, bereits durch Befehlserweiterungen wie 3DNow! und SSE begünstigt werden, lässt den Vorsprung der 64-Bit-Architektur schrumpfen. Dennoch ergibt 64 Bit Sinn, erhöht sich doch der adressierbare Speicherbereich erheblich, was auch im Desktop-Bereich schon heute von Vorteil ist, auch ohne dass die 32-Bit-Grenze von maximal 4 GByte Hauptspeicher im herkömmlichen Desktop-PC erreicht ist.

Für eine höhere Leistung der Athlon64-Chips sorgen vor allem ein integrierter DDR-SDRAM-Speichercontroller und die Unterstützung für Intels SSE2-Befehlssatz. Zudem verfügt der Athlon64 FX-51 im Gegensatz zum Athlon64 3200+ über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle (2 x 64 Bit), welche Datentransferraten von bis zu 6,4 GByte pro Sekunde erlaubt, aber Registered DIMMs voraussetzt. Außerdem braucht der Athlon FX Mainboards mit dem Prozessor-Sockel 940 des Opteron anstelle des Sockel 754 vom "normalen" Athlon64. Wie die übrigen Athlon64-Prozessoren und Opterons der 100er-Serie verfügt auch der Athlon64 FX-51 nur über einen HyperTransport-Link.

Wie auch der Athlon64 3200+ bietet der Athlon64 FX-51 einen System-Link auf Basis von Hyper-Transport, der mit 1,6 GHz getaktet Datentransferraten von 6,4 GByte pro Sekunde zwischen Prozessor und Chipsatz erlaubt. Zudem ist er mit insgesamt 1.152 KByte Cache ausgestattet, wovon 1.024 KByte auf einen Level-2-Cache entfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Ronin999 04. Nov 2003

na das kann ja noch dauern, wobei es doch immer heißt hoch entwickelte MS technologie, jo...

NFec 17. Okt 2003

Also wenn ich mir nicht irre benötigt man für den Opteron DDR Registered. Verfolgt das...

Nameless 17. Okt 2003

Was ist den an ECC so wichtig???

Dalai-Lama 17. Okt 2003

Aber die Frage ist doch wie ausgereift die neuen Treiber für die 64 Bit betribessysteme...

RobN 16. Okt 2003

"Aber da setze ich ja stark auf M$, dass die es hinbekommen in Word eine Funktion...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /