• IT-Karriere:
  • Services:

Telefonbuch fürs Bildtelefon: Neuer Videokonferenz-Standard

ITU erwartet neuen Antrieb für Verbreitung von Internet-Videokonferenz-Systemen

Die ITU hat den neuen Videokonferenz-Industriestandard H.350 abgesegnet, der den Videokonferenz-Markt durch Vereinfachung und Kostensenkung der entsprechenden Systeme beleben soll. H.350 besteht genauer gesagt aus mehreren Standards, die es Nutzern ermöglichen sollen, die Video- oder Voice-over-Internet-Protokoll-Adresse anderer Teilnehmer zu finden, ähnlich einer E-Mail-Adresse oder normalen Telefonnummer.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund der Standardisierung können Unternehmen sichergehen, dass die Adressierung mit den Produkten unterschiedlicher Hersteller kompatibel ist. H.350 gibt der ITU zufolge IT-Managern die Möglichkeit, eine große Nutzerzahl über einen standardisierten Weg der Adress-Speicherung zu verwalten - bisher sei der breite Einsatz von Videokonferenz-Systemen vor allem an der schwierigen Verwaltung gescheitert.

Stellenmarkt
  1. generic.de software technologies AG, Karlsruhe
  2. TGW Software Services GmbH, Teunz

Mit H.350 sollen nicht nur für mehrere 100 Endstellen, sondern komplette Unternehmen Video- und Voice-over-IP-Anwendungen ohne zusätzliche System-Administration realisiert werden können. Service Provider können dank H.350 ihre Verzeichnisdienste um standardisierte Kontaktdaten für Videokonferenzen erweitern und somit zum Bildtelefonbuch ausbauen.

H.350 verbindet Account Management und automatische Authentifizierung auf Basis des Lightweight Directory Access Protocol (LDAP), welches mit dem ITU-Standard X.500 eng verwandt ist. H.350 sieht seinerseits Unterstützung für die bestehenden Videokonferenz-Standards H.320, H.323, das Session Initiation Protocol (SIP) und ist auch für Nicht-Standard-Protokolle geeignet.

Die Arbeit am Standard wurde durch die Internet2 Video Middleware Initiative Group gestartet, einer Kooperation aus der Internet2 Middleware Group und der Video Development Initiative (ViDe). Zum Internet2-Konsortium zählen über 200 US-Universitäten, die gemeinsam mit Industrie und Regierung am Internet der Zukunft arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)

omen1 05. Apr 2004

Es gibt eine ganz gute Alternative zu Netmeeting, das ganze ist mit JAVA programmiert...

Mick 17. Okt 2003

na das wäre ja mal interessant, welche Software gibt's denn da so im semi-pro bis pro...

Sucher 15. Okt 2003

Hallo, bin mal gespannt ab wann es erste Anwendungen für gibt? BTW: Bin auf der Suche...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /