• IT-Karriere:
  • Services:

HP - Neue Notebooks unterstützen Trusted Computing

Infineon liefert TCP-Chip für neue HP-Notebooks

HP hat zwei neue Business-Notebooks der nc6000- und nc8000-Serie angekündigt, die - ausgestattet mit einer Embedded-Sicherheitslösung von Infineon - "Trusted Computing" unterstützen. Infineons "ProtectTools Embedded Security" ist dabei als Option integriert und entspricht der TCG-Spezifikation 1.1 b (Trusted Computing Group, vormals TCPA).

Artikel veröffentlicht am ,

Die ProtectTools sollen dabei eine besonders einfache Benutzerführung aufweisen und weitere Sicherheitsanwendungen wie die Identitätsprüfung, die zum Beispiel das Unternehmen RSA Security anbietet, unterstützen. Mit Personal-Secure-Drives sollen Anwender über virtuelle Laufwerke ihre Daten mittels Datei- und Ordnerverschlüsselung absichern können. Die Schlüsselgenerierung und die Schlüsselspeicherung erfolgt dabei Hardware-basiert auf dem TPM-Chip (Trusted Platform Module).

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. wenglor sensoric GmbH, Eching bei München

Infineon bietet für HP-ProtectTools-Embedded-Security die entsprechende Hardware und ein Embedded-Sicherheits- und Anwendungs-Softwarepaket gemäß TCG 1.1 b an. Die Spezifikationen definieren Hardware- und Softwarelösungen zur Unterstützung einer Hardware-basierten Public-Key-Infrastruktur (PKI).

Die von der TCG bzw. TCPA entwickelte Spezifikation ist allerdings vor allem bei Verbraucher- und Datenschützern umstritten. Vor allem die Möglichkeiten, über TCG Digital-Rights-Management-Systeme fest in PCs zu integrieren und so die Freiheiten der Nutzer zu beschneiden, stoßen auf Kritik, auch wenn DRM nach Aussage der TCG keines der mit Trusted Computing verfolgten Ziele ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GRiNSER 15. Okt 2003

naja zzt is aber noch nix von dem in den notebooks...

Scholle 1701 15. Okt 2003

kauf dir dell :D das sind geile laptops... ...Dann schau mal bei >www.againsttcpa.com< in...

GRiNSER 15. Okt 2003

Also ich kenne Dell sowohl als Firmenkunde und als Privatkunde - und was ich bis jetzt...

Sturmkind 15. Okt 2003

Wäh bleib mir bloß weg mit DELL! Wirkliche Qualität bieten die nämlich nicht! Vielleicht...

andi 15. Okt 2003

Oder IBM, dort kann man das TPM nämlich einfach ausbauen und genüslich mit nem Hammer...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /