Spieletest: Amplitude - Motivierendes Musikspiel für PS2

Nachfolger von Frequency seit kurzem im Handel erhältlich

Musik- und Rhythmusspiele sind - zumindest in Deutschland - immer noch eine Nischenerscheinung und finden zumeist nur eine begrenzte Anzahl von Käufern. Mit Amplitude könnte sich das endlich ändern - der PlayStation-2-Titel hat das Zeug dazu, auch Spieler mit bisher untrainiertem Rhythmusgefühl von seinen Qualitäten zu überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon beim Vorgänger Frequency ist das Spielprinzip denkbar simpel: Man steigt in eine Art futuristischen Raumgleiter und "fährt" dann über die diversen Spuren eines Songs. Die Aufgabe dabei ist es, die einzelnen Spuren für Gesang, Gitarre, Bass, Drums etc. nacheinander freizuschalten und so zum Klingen zu bringen. Um die Musik zu aktivieren, muss man im richtigen Moment die richtige Taste drücken - links, in der Mitte und rechts sind in unregelmäßigen, aber auf die Musik abgestimmten Abständen kleine Markierungen gesetzt, die man genau im Moment des Darüberfahrens durch Knopfdruck auslöst.

Inhalt:
  1. Spieletest: Amplitude - Motivierendes Musikspiel für PS2
  2. Spieletest: Amplitude - Motivierendes Musikspiel für PS2

Screenshot #1
Screenshot #1
Um eine Spur vollständig zum Klingen zu bringen, muss eine bestimmte Passage hintereinander fehlerfrei durch Drücken der L1-, R1- und R2-Tasten aktiviert werden. Hat man dies erledigt, wechselt man mit dem Steuerkreuz auf die nächste Spur und erledigt dort dasselbe - bis der ganze Song mit allen Feinheiten wiedergegeben wird. Schafft man es, zwischen den Spuren zu wechseln, ohne dabei aus dem Takt zu kommen, erhält man Multiplikatoren, mit denen sich die eigene Punktzahl erhöht. Zusätzlich erleichtern gelegentliche Power-Ups, mit denen sich etwa eine ganze Spur automatisch aktivieren lässt, das Spiel. Kommt man hingegen aus dem Takt und drückt zum falschen Zeitpunkt, sinkt die eigene Energieleiste immer weiter - schafft man es dann nicht rechtzeitig zum nächsten Checkpoint zum Energie-Tanken, ist die Runde verloren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Besonders schön: Im Vergleich zu vielen anderen Musikspielen haben die Entwickler von Frequency die unterschiedlichen Musikgeschmäcker der Spieler berücksichtigt und nicht nur elektronische Musik, sondern auch viel Rock integriert. Unter den über 20 Songs finden sich so unter anderem auch Titel von Garbage, POD oder David Bowie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Amplitude - Motivierendes Musikspiel für PS2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


jackr32q413 01. Mai 2008

ne, hats nicht, aber voller Spass im Multipayer :-)

Giskard 18. Nov 2003

Hi, ich hoffe auch dass das spiel eine Tanzmatte unterstützt. Hört sich so ja wirklich...

WW 14. Okt 2003

Ich gehe einfach mal davon aus, dass Amplitude auch DanceMats unterstützt - aber wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /