Abo
  • IT-Karriere:

Suns Itanium-Konkurrent UltraSPARC IV mit Multi-Threading

Zwei UltraSPARC-III-Kerne in einem Prozessor für höhere Leistung

Sun hat auf dem 16ten Microprocessor Forum den neuen Spross seiner UltraSPARC-Server-Prozessor-Serie vorgestellt: Der für die erste Jahreshälfte 2004 angekündigte UltraSPARC IV soll dank Multi-Threading deutlich mehr Befehle gleichzeitig verarbeiten können und damit bis zum Doppelten des UltraSPARC-III-Durchsatzes erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Chip Multithreading" (CMT) von Sun scheint Intels HyperThreading in der Funktionsweise ähnlich zu sein: Heutige Prozessoren warten Sun zufolge bis zu 75 Prozent der Zeit auf Speicherzugriffe - wartet hingegen bei CMT ein Prozess (Thread) auf den Speicher, wird der Prozessorkern in der Zwischenzeit den nächsten Thread abarbeiten. Damit integriert CMT die Leistung symmetrischen Multi-Processings (SMP) auf einen einzelnen Chip und erlaubt die gleichzeitige Ausführung mehrerer Threads.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CureVac AG, Tübingen

Sun zufolge konzentriert man sich damit beim Chipdesign mehr auf signifikante Preis-/Leistungsverbesserungen denn auf traditionelles, an seine Grenzen stoßendes Chipdesign mit immer höheren Taktraten. Suns Marketing-Abteilung hat der "neuen" Strategie den Namen "Throughput Computing" gegeben.

Die Dual-Thread-Architektur des ersten UltraSPARC IV besteht aus zwei UltraSPARC-III-Kernen und greift auf externen 8-MByte-2-Wage-Level-2-Assoziativ-Cache pro Kern zu. Eine dynamische Entscheidungsinstanz soll dafür sorgen, dass jeder Thread die verfügbare Level-2-Cache-Bandbreite optimal ausnutzt. Ebenfalls direkt auf dem Prozessor befinden sich ein Speicher-Kontroller für bis zu 16 GByte DRAM sowie eine System-Schnittstelle für Zugang zu Suns systeminterner Netzinfrastruktur Fireplane. Laut Sun wird Texas Instruments den Prozessor in 130 nm fertigen, die Taktrate wird anfangs bei 1,2 GHz liegen und soll bei folgenden Modellen angehoben werden.

Die ersten UltraSPARC-IV-Modelle sollen im Vergleich zu UltraSPARC-III-Systemen eine um das 1,6fache bis 2fache gesteigerte Leistung in typischen Business-Anwendungen erzielen. Spätere, von TI mit 90-nm-Technik gefertigte Modelle würden auch dank höherer Taktraten im Vergleich zum aktuellen UltraSPARC III das bis zu Drei- bzw. Vierfache erzielen - jeweils bei voller Binärkompatibiliät zu den Vorgängern ohne CMT. Gegen Ende 2004 soll der für kompakte Netzwerk-Systeme gedachte erste UltraSPARC-Prozessor der "h-Serie" mit Codenamen Gemini fertig sein und ebenfalls zwei Threads pro Prozessor ausführen können.

Einen "radikaleren Einsatz" von CMT will Sun mit einer für 2006 geplanten Blade-Server-Plattform bieten und verspricht eine um bis zu 15-mal höhere Leistung als bei aktuellen UltraSPARC-IIIi-Systemen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Nico 15. Okt 2003

*neid* Das merkt man... Ist nichts besonderes. Oder die Putzfrau... ;-) Nico

Honk 15. Okt 2003

Der ist nur fürs LAN und der kam schon von mit einem fetten RAID (dafür hatte ich...

JJ 14. Okt 2003

Na, nicht "Troll" sondern "Trottel"... ;-)

Lars 14. Okt 2003

Ist doch praktisch, da muss man wenigstens nicht jedesmal in den Schrank krichen und den...

Nico 14. Okt 2003

Ist der nur fürs LAN oder steht der im Netz? Bei CVS sähe ich nur das Problem, dass...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /