Abo
  • IT-Karriere:

Suns Itanium-Konkurrent UltraSPARC IV mit Multi-Threading

Zwei UltraSPARC-III-Kerne in einem Prozessor für höhere Leistung

Sun hat auf dem 16ten Microprocessor Forum den neuen Spross seiner UltraSPARC-Server-Prozessor-Serie vorgestellt: Der für die erste Jahreshälfte 2004 angekündigte UltraSPARC IV soll dank Multi-Threading deutlich mehr Befehle gleichzeitig verarbeiten können und damit bis zum Doppelten des UltraSPARC-III-Durchsatzes erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Chip Multithreading" (CMT) von Sun scheint Intels HyperThreading in der Funktionsweise ähnlich zu sein: Heutige Prozessoren warten Sun zufolge bis zu 75 Prozent der Zeit auf Speicherzugriffe - wartet hingegen bei CMT ein Prozess (Thread) auf den Speicher, wird der Prozessorkern in der Zwischenzeit den nächsten Thread abarbeiten. Damit integriert CMT die Leistung symmetrischen Multi-Processings (SMP) auf einen einzelnen Chip und erlaubt die gleichzeitige Ausführung mehrerer Threads.

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Sun zufolge konzentriert man sich damit beim Chipdesign mehr auf signifikante Preis-/Leistungsverbesserungen denn auf traditionelles, an seine Grenzen stoßendes Chipdesign mit immer höheren Taktraten. Suns Marketing-Abteilung hat der "neuen" Strategie den Namen "Throughput Computing" gegeben.

Die Dual-Thread-Architektur des ersten UltraSPARC IV besteht aus zwei UltraSPARC-III-Kernen und greift auf externen 8-MByte-2-Wage-Level-2-Assoziativ-Cache pro Kern zu. Eine dynamische Entscheidungsinstanz soll dafür sorgen, dass jeder Thread die verfügbare Level-2-Cache-Bandbreite optimal ausnutzt. Ebenfalls direkt auf dem Prozessor befinden sich ein Speicher-Kontroller für bis zu 16 GByte DRAM sowie eine System-Schnittstelle für Zugang zu Suns systeminterner Netzinfrastruktur Fireplane. Laut Sun wird Texas Instruments den Prozessor in 130 nm fertigen, die Taktrate wird anfangs bei 1,2 GHz liegen und soll bei folgenden Modellen angehoben werden.

Die ersten UltraSPARC-IV-Modelle sollen im Vergleich zu UltraSPARC-III-Systemen eine um das 1,6fache bis 2fache gesteigerte Leistung in typischen Business-Anwendungen erzielen. Spätere, von TI mit 90-nm-Technik gefertigte Modelle würden auch dank höherer Taktraten im Vergleich zum aktuellen UltraSPARC III das bis zu Drei- bzw. Vierfache erzielen - jeweils bei voller Binärkompatibiliät zu den Vorgängern ohne CMT. Gegen Ende 2004 soll der für kompakte Netzwerk-Systeme gedachte erste UltraSPARC-Prozessor der "h-Serie" mit Codenamen Gemini fertig sein und ebenfalls zwei Threads pro Prozessor ausführen können.

Einen "radikaleren Einsatz" von CMT will Sun mit einer für 2006 geplanten Blade-Server-Plattform bieten und verspricht eine um bis zu 15-mal höhere Leistung als bei aktuellen UltraSPARC-IIIi-Systemen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)

Nico 15. Okt 2003

*neid* Das merkt man... Ist nichts besonderes. Oder die Putzfrau... ;-) Nico

Honk 15. Okt 2003

Der ist nur fürs LAN und der kam schon von mit einem fetten RAID (dafür hatte ich...

JJ 14. Okt 2003

Na, nicht "Troll" sondern "Trottel"... ;-)

Lars 14. Okt 2003

Ist doch praktisch, da muss man wenigstens nicht jedesmal in den Schrank krichen und den...

Nico 14. Okt 2003

Ist der nur fürs LAN oder steht der im Netz? Bei CVS sähe ich nur das Problem, dass...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /