Maxtor: Neuer Fertigungsprozess bringt höhere Datendichten

Kapazität von bis zu 175 GByte pro Scheibe ohne Mehrkosten möglich

Die Maxtor-Tochter MMC Technology hat jetzt einen neuen Herstellungsprozess für "Perpendicular Recording Medien" (PMR) vorgestellt. Damit sollen sich PRM-Disks zu vergleichbaren Kosten und mit gleichem Equipment wie aktuelle LMR-Medien herstellen lassen. So sollen sich Festplatten mit Kapazitäten von bis zu 175 GByte pro Scheibe produzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber aktuellen LMR-Scheiben habe man die Größe der LMR-Körner von 8 Nanometer auf 6 Nanometer im Durchmesser verringern können. Zugleich habe man den "Layer-to-SUL-Abstand" bei der Aufnahme reduzieren können, was den Rauschabstand erhöht und Fehlerraten senkt. Die so hergestellten PMR Media sollen magnetisch stabil sein und keinen Wärmeabfall aufweisen.

Mit dem Equipment sollen sich auch aktuelle LMR-Disks mit einem deutlich verringerten Materialaufwand fertigen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ritschie 15. Okt 2003

Hi Leute ! Habe eure Ticker interessiert gelesen und bin froh, das ich nur relativ kleine...

Marco Borm 14. Okt 2003

Also mir sind in letzter Zeit 2 Platten und mehreren Kollegen ebenfalls mehrere...

Peter Tschandl 14. Okt 2003

Lieber nüc ! Wie lange schon laufen deine vier 250 Maxtor (Annahme mit Raid 5) und deine...

Peter Tschandl 14. Okt 2003

Lieber nüc ! Wie lange schon laufen deine vier 250 Maxtor (Annahme mit Raid 5) und deine...

Sulfonamid 14. Okt 2003

FULL ACK - ist im wesentlichen auch meine Erfahrung ... bis sich daran nix geändert hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /