• IT-Karriere:
  • Services:

"Storage Tank": Neue Wege im Datenmanagement

IBM stellt TotalStorage SAN File System vor

Mit dem TotalStorage SAN File System bietet IBM jetzt ein System an, das Kunden einen einzigen, zentralen Kontrollpunkt für die Verwaltung ihrer Speicherlaufwerke und Daten bieten und so die Betriebskosten senken soll. Durch die Einführung der Software-Virtualisierungsschicht sollen sich die Speicherkapazitäten der Hardware besser ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SAN File System beruht auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM. Diese unterstützt mehrere tausend angeschlossene Systeme, Datenmengen im Petabyte-Bereich und mehrere Milliarden von Dateien. Dabei stellt die Software neue Technologien wie File Provisioning, Distributed File Locking und dateibasierte FlashCopy-Funktionen zur Verfügung. Diese sollen die Leistung des Systems beim Datenaustausch im heterogenen Umfeld erhöhen und durch die Automatisierung von Datenmanagement-Routinen die Produktivität verbessern.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. Stolz & Laufenberg Projektmanagement, Düsseldorf

So ermöglicht das File Provisioning die automatische Zuordnung von Dateien zu unterschiedlichen Speicher-Pools anhand benutzerdefinierter Regeln. Von den Vorteilen des SAN File Systems sollen speziell die Finanz-, Automobil-, Einzelhandels- und Biotechnologiebranche profitieren, die mit hohen Datenmengen und komplexem Datenmanagement zu kämpfen haben. Das Produkt ist auch auf Kunden ausgerichtet, die einen hohen Bedarf im Data Warehousing haben oder Grid Computing einsetzen.

Erste Kunden, die das SAN File System bereits testen, sind u.a. die John Hopkins Universität und das CERN (Europäisches Zentrum für Nuklearforschung) in der Schweiz. Das IBM TotalStorage SAN File System soll ab 14. November 2003 über IBM und Reseller verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 8,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)
  4. 4,25€

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /