Abo
  • Services:

Textverarbeitung TextMaker für FreeBSD erhältlich

Hersteller verspricht volle Kompatibilität zu Microsoft Word für 49,95 Euro

SoftMaker bietet TextMaker ab sofort auch für das Betriebssystem FreeBSD an, nachdem die Textverarbeitungssoftware kürzlich in einer Linux-Version erschienen ist. Der Funktionsumfang von Textmaker soll auf allen Plattformen identisch sein und trotz geringer Größe volle Kompatibilität zu Microsoft Word bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

TextMaker bietet eine Rechtschreibprüfung und Silbentrennung in 16 Sprachen während der Texteingabe, eine Gliederungsansicht, Zeichen-, Absatz- und Dokumentvorlagen, unterstützt Fuß- sowie Endnoten und versteht bei der Grafikeinbindung 14 verschiedene Formate. Zudem lassen sich Stichwort- und Inhaltsverzeichnisse erstellen; Masterseiten statt simpler Kopf- und Fußzeilen sollen die Arbeit erleichtern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

TextMaker bietet ein einheitliches Dateiformat, so dass sich Textdokumente zwischen FreeBSD, Windows, Linux sowie WindowsCE-Geräten austauschen lassen - eine installierte TextMaker-Version vorausgesetzt, ohne Daten umständlich zu konvertieren. Natürlich liest und schreibt TextMaker auch viele verbreitete Textformate wie etwa die Dokumente von Microsoft Word in den Versionen 6.0 bis 2003.

TextMaker für FreeBSD soll ab sofort für 49,95 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Otto d.O. 13. Okt 2003

Geh bitte, TextMaker und OpenOffice.org tauschen halt .doc-Dateien aus - die können beide...

Marc 13. Okt 2003

Naja immerhin ist der Wille da.. :-) kommt es mir nur durch die vielen...

bz 13. Okt 2003

Textmaker kann aber leider kein OpenOffice/StartOffice Format lesen. Man kann also auch...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /