• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer-Forscher binden Lautsprecher ins Netzwerk ein

ivistar Kommunikationssysteme vertreibt Fraunhofer-Entwicklung IPCom

Das Berliner Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS entwickelt derzeit ein IPCom getauftes System, bei dem aufwendige Tonanlagen bei Veränderungen nicht mehr am Mischpult konfiguriert oder durch Techniker neu verdrahtet werden müssen. Mit "IPCom" werden Mikros und Lautsprecher ins Netzwerk eingebunden und per Mausklicks konfiguriert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bei herkömmlichen Systemen laufen die einzelnen Stränge in einem großen Schaltschrank zusammen und sind gruppenweise miteinander verdrahtet", erklärt Philipp Hünerberg vom Competence Center for Advanced Network Technologies and Systems CATS vom FOKUS. Abhilfe könne da IPcom schaffen, was bereits auf der Internationalen Funkausstellung 2003 vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Mikrofone und Lautsprecher sind bei IPcom Bestandteile eines Netzwerks und werden flexibel per Internetprotokoll (IP) miteinander verbunden. Mittels PC lassen sich die einzelnen Bestandteile des Netzwerks beliebig miteinander verschalten. Die Datenübertragung des Audiosignals erfolgt als MP3-Datenstrom über ein Standard-Ethernet. Bis zu 500 Audioübertragungen gleichzeitig sollen im IPcom-Netz möglich sein. Dank des verwendeten Internetprotokolls lässt sich das System leicht in vorhandene Netzwerke integrieren.

Verschiedene Ein- und Ausgabegeräte können per IP verbunden und einzeln angesteuert werden
Verschiedene Ein- und Ausgabegeräte können per IP verbunden und einzeln angesteuert werden

Die Fraunhofer-Forscher haben eine Vielzahl von Anwendungen im Auge, in denen IPCom zum Einsatz kommen könnte: "Der Einsatz von IPcom ist überall dort sinnvoll, wo eine ortsabhängige Informationsverteilung erfolgen soll, etwa auf Bahnhöfen, Flughäfen oder im Krankenhaus", sagt Philipp Hünerberg. Über die netzbasierte Beschallungsanlage könnten sogar einzelne Personen angesprochen werden, die dazu allerdings erst lokalisiert werden müssen.

Grundlage für eine solche "Follow-Me"-Anwendung sei ein kleiner Anhänger, den sich beispielsweise ein Konferenzteilnehmer wie ein Namensschild anheftet. Die Marke wird per Infrarot geortet und sendet die Daten ihres Trägers an eine Zentrale. Bewegt sich die Person durch das Tagungszentrum, überträgt nur der jeweils am nächsten gelegene Lautsprecher eine individuelle Durchsage, andere Teilnehmer würden hingegen nichts hören und nicht belästigt werden. Auch für Bahnreisende wäre ein solches System sinnvoll, so Dr. Peter Gober vom FOKUS, um so Reisende eines bestimmten Zuges individuell auf dem Bahnhof zu informieren.

Der Produktvertrieb von IPcom erfolgt über die IVISTAR Kommunikationssysteme AG, eine Ausgründung des FOKUS.

Nachtrag vom 13. Oktober 2003, 16:30 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de, ob das System auch für den privaten Haushalt geeignet ist, erklärte Philipp Hünerberg: "Selbstverständlich ist eine Verwendung in privaten Haushalten zur Beschallung verschiedener Räume von einem zentralen Dateiserver aus oder auch im Internet (beispielsweise Internet-Radios) möglich. Dies zeigen wir auch in unserem Demo-Aufbau bei uns im Hause. Als Fraunhofer-Institut liegt unser Schwerpunkt allerdings auf Entwicklungs- und Forschungsleistungen. Daher sehen wir unseren Markt primär im Design und der Implementierung von kundenspezifischen Systemen. Eine breite Nutzung der Systeme auch im Heimbereich wäre eine wünschenswerte Ergänzung. Konkrete Kontakte mit Unterhaltungselektronik-Anbietern haben wir derzeit noch nicht forciert, stehen ihnen aber jederzeit aufgeschlossen gegenüber. Ein direkter Verkauf unsererseits an private Endanwender ist allerdings nicht geplant."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

netblade 01. Nov 2003

gibt es doch schon lange. oder noch nie was von mono-endstufen gehört? damit steuerst du...

Testi 14. Okt 2003

Ist ja wohl nicht neu und erscheint mir für professionelle Benutzer auch nicht geeignet...

moppi 14. Okt 2003

nein das ist schon richtig was du da denkst ^^

Martin Schmalohr 14. Okt 2003

Jetzt kommt endlich Schwung ins Netzwerk ! Schon seit dem guten alten yellow cable hatte...

tux73 14. Okt 2003

Aber von der Idee her nicht schlecht. Wie ein brüllend lautes Walkie-Talkie ohne Mikrofon...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /