• IT-Karriere:
  • Services:

Affe steuert Roboterarm mit seinen Gedanken

"Affen nutzen Roboterarm wie ihren eigenen"

Forschern der Medizinischen Fakultät der Duke-Universität ist es gelungen, Rhesusaffen so zu trainieren, dass diese einen Roboterarm allein mit ihren Gedanken und einem visuellen Feedback in Echtzeit bedienen können. Den Forschern zufolge bedienten die Affen den Roboterarm als wäre es ihr eigener.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler sehen dies als einen weiteren Schritt in Richtung einer Technologie, die es eines Tages gelähmten Menschen ermöglichen könnte, "Neuroprothesen" oder auch sich frei bewegende Neuroroboter mit Gehirnsignalen zu bedienen. Aber auch Schlaganfallpatienten könnte eine solche Technologie zugute kommen, da Mediziner so in der Lage wären, bessere Rehabilitationsmethoden oder Medikamente zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

In ihren Experimenten implantierten die Forscher zwei Rhesusaffen 96 bzw. 320 Mikroelektroden in das Gehirn, deren Signale sie aufzeichnen und analysieren konnten. So konnten die Muster identifiziert werden, die für die Bewegung eines Armes notwendig sind. Dabei wurden zunächst die Signale beobachtet, die sich ergeben, wenn ein Affe einen Cursor mit einem Joystick steuert.

Nach dem anfänglichen Training ließen die Forscher nicht mehr nur den Cursor steuern, sondern nutzten das Input für einen Roboterarm. Nach kurzer Zeit lernten die Affen, mit den neuen Möglichkeiten umzugehen. Anschließend entfernten die Forscher den Joystick, wonach die Affen zunächst weiterhin ihren Arm bewegten, um den Cursor mit dem nun nicht mehr vorhandenen Joystick zu steuern. Nach einigen Tagen lernten die Affen dann aber, dass sie ihren eigenen Arm nicht bewegen mussten, um den Roboterarm zu steuern. Sie steuerten den Roboterarm allein mit dem Gehirn, ohne eigene Muskeln zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Susi 05. Apr 2004

Und darauf bist du jetzt stolz, oder was?! Egal wie du es siehst. Das ist TIERQUÄLEREI...

Pascalliste 26. Okt 2003

Hallo, bevor sich jeder hier so empoert bitte ich folgendes zu beachten: 1. Die Affen...

T.W.X 15. Okt 2003

ist doch voll geil könnt ihr euch nicht vorstellen was da für ein potenzial liegt...

Georg 15. Okt 2003

Abend! Ich halte es für unnötig, den Affen Elektroden zu implantieren. Ein "Helm" voller...

denk mal länger 14. Okt 2003

ich bin absolut gegen solche forschungen !!! frage darf der mensch das tun oder nicht...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /