Swisscom und Microsoft kooperieren bei WLAN

Gemeinsam Unternehmenslösungen für mobile Datenkommunikation angekündigt

Swisscom und Microsoft wollen künftig bei WLAN-basierten Unternehmenslösungen zusammenarbeiten. So präsentierten die Partner jetzt die Wireless Provisioning Services (WPS), die Microsoft in Europa zusammen mit Swisscom auf den Markt bringen will. Zusammen mit Option arbeitet man zudem an einer "Seamless-Handover-Lösung" für WLAN, UMTS und GPRS.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstes Resultat der gemeinsamen Arbeit sind die Wireless Provisioning Services (WPS), eine Erweiterung der drahtlosen Netzwerkdienste in Windows XP. Damit sollen die Suche, Anmeldung und Verbindung zu öffentlichen WLAN-Hotspots vereinfacht und zugleich eine hohe Sicherheit gewährleistet werden. Zusammen mit dem RADIUS-Server Microsoft IAS-Server sollen die WPS den Benutzern die Möglichkeit bieten, sowohl private als auch öffentliche Zugangspunkte zu drahtlosen Netzwerken an den unterschiedlichsten Standorten zu finden und sich dort anzumelden. Zudem wird auch das Roaming zwischen verschiedenen Hotspots ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Mit dem "HotSpot-Locator" stellt Swisscom zudem einen neuen Dienst vor, mit dem Anwender den nächstgelegenen Swisscom-Hotspot finden sollen. Mit Hilfe des Web Services MapPoint wird dieser auf einer Karte angezeigt.

Ebenfalls in Kooperation mit Microsoft will Swisscom einen "Seamless Handover" zwischen WLAN, UMTS und GPRS ermöglichen. Zusammen mit dem belgischen PC-Karten-Hersteller Option arbeite man an einer entsprechenden Lösung, die den Übergang zwischen den unterschiedlichen drahtlosen Netzwerktechnologien erlauben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hüendli 13. Okt 2003

Jo mei das ist dem Ansehen der Schweiz ja wiedermal sehr förderlich... Menschenskinder...

Rio 13. Okt 2003

Um mehr Sicherheit zu erreichen funkt jetzt XP alle Informationen, die es sonst nur im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /