Abo
  • IT-Karriere:

Offenbar viele registrierte Dialer nicht gesetzeskonform

Regulierungsbehörde prüft rechtliche Maßnahmen gegen Dialer-Betreiber

Offenbar wurden bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) tausende Dialer registriert, die den gesetzlichen Mindestanforderungen nicht entsprechen, das berichtet die Website Dialerschutz.de in Zusammenarbeit mit Computerbetrug.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Knackpunkt ist dabei die Art und Weise, in der Nutzer die Einwahl über die Dialer bestätigen können. Die von Dialerschutz.de identifizierten Dialer erlauben eine Einwahl mit einem Klick auf "Ja, weiter", während die Regulierungsbehörde die Eingabe einer Zeichenfolge wie beispielsweise "Ja" fordert. Die Behörde wolle nun die in Betracht kommenden rechtlichen Maßnahmen prüfen, heißt es unter Berufung auf Reg-TP-Sprecher Rudolf Boll.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Der betroffene Dialerbetreiber zeigt sich unterdessen gegenüber Dialerschutz.de und Computerbetrug.de "irritiert". Man sei der Meinung, im Sinne des Gesetzes zu handeln, so Mainpean-Sprecher Kai Thiemann.

Die Regulierungsbehörde prüft die zur Eintragung angemeldeten Dialer nicht auf die Einhaltung aller Auflagen. Allein Mainpean habe unter der Einwahlnummer 01908-80460 382.810 Dialer angemeldet. Bei allen beginne die Einwahl, wenn User mit einem Klick auf den Button "Ja, weiter" dies bestätigen, so die Websites. Insgesamt habe man rund 1,2 Millionen Dialer angemeldet, so Mainpean.

Aber auch die Schriftgröße im Zustimmungsfenster entspreche nicht den Mindestanforderungen, wird Reg-TP-Sprecher Boll weiter zitiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Bulbbohr 08. Jan 2004

entlich mal jeamnd in diesem Forum, der weiss wovon er spricht!

Luigi 30. Okt 2003

die Begründung wegen der man keine Dialer verbieten kann ist folgende: neben den 99...

geasy 25. Okt 2003

Bei einigen Dialerprogrammen braucht man nicht mal auf "JA" klicken die Prog. wählen sich...

thkeller 14. Okt 2003

Es muss ja keiner auf JA klicken bzw. "JA" eingeben... Und jeder kann sich ja (das nötige...

thkeller 14. Okt 2003

Das würde ich auch gerne wissen... UND: So eine Registrierung kostet doch sicher eine...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /