Oracle: Einprozessor-Datenbank für unter 1.000,- US-Dollar

Einprozessor-Datenbank für kleine und mittelständische Unternehmen

Oracle bietet mit der Oracle Standard Edition One jetzt eine speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Abteilungen von Großunternehmen zugeschnittene Datenbank-Lösung an. Die Software ist dabei erstmals zu Preisen von unter 1.000,- US-Dollar zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einprozessor-Version der Oracle-Standard-Edition-Datenbank soll 5.995,- US-Dollar kosten. Zugleich bietet Oracle diese aber in Form einer Named-User-Plus-Lizenz für 195,- US-Dollar pro Nutzer für mindestens fünf Anwender an.

Die Software soll Teil der Oracle-Datenbank-Familie mit voller Kompatibilität und Skalierbarkeit sein. Kunden können so klein anfangen und entsprechend ihren Anforderungen wachsen, verspricht Oracle. Wie bei anderen Datenbank-Versionen und -Upgrades haben Oracle-Kunden mit Support-Verträgen Anspruch auf die nächste Version der Datenbank ohne Zusatzkosten. Werden Nutzer oder CPUs hinzugefügt, müssen lediglich weitere Lizenzen erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gerd Weberle 23. Dez 2004

http://www.oracle-10g.de

Tobias Heine 13. Okt 2003

Die Desktop Edition ist kein vollwertiger Erstaz des Standard SQL Servers. Sie...

Markus Michalik 12. Okt 2003

MS bietet den SQL-Server als Desktop-Edition für max. 10 Verbindungen kostenlos an. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /