Trotz Linux-Hype wenig Investitionen in Open Source

Studie: Wenig Investitionen in Linux und Open Soure geplant

Der Hype um Open-Source-Betriebssysteme ist deutlich überzogen, zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Informationweek, die für Deutschland durch Mummert Consulting ausgewertet wurde. Trotz vieler Vorteile würden sich offene Betriebssysteme wie Linux in den kommenden Jahren nur langsam durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IT-Verantwortlichen in Deutschland zeigten nur eine geringe Investitionsbereitschaft. Zwar wollen 13,9 Prozent der Unternehmen auf jeden Fall in Open Source investieren. Gut jeder dritte Verantwortliche sagt jedoch gleichzeitig, dass er sicher nicht investieren wird. Bei den Top 10 der IT-Investitionen in diesem Jahr steht Open Source nur auf Platz neun, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Bei einem Blick auf die Investitionspläne der Unternehmen entpuppe sich der Linux-Hype so als Seifenblase. Ein Problem für Linux: Es wird vergleichsweise selten parallel zum verbreiteten Windows NT 4.0 eingesetzt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die Windows NT 4.0 verwenden, nutzen parallel dazu auch Windows 2000. Weitere 14,3 Prozent nutzen andere Windows-Systeme (95, 98, Me oder XP). Doch nur 11,6 Prozent verwenden gleichzeitig Linux. Dadurch hätten Linux und andere Open-Source-Systeme oft nur dann Chancen, wenn eine komplette Umstellung des Betriebssystems erwogen werde.

Doch auch bei wechselwilligen IT-Verantwortlichen stehe Linux auf der Investitionsliste zurzeit noch weit hinten. 54,2 Prozent der Unternehmen wollen im kommenden Jahr sicher oder vielleicht auf andere Betriebssysteme umsteigen. Von diesen Wechselwilligen gaben aber nur 6,4 Prozent an, sowohl client- als auch serverseitig auf Linux umstellen zu wollen. Im Vergleich würden 52,9 Prozent Windows 2000 wählen, 49,3 Prozent Windows Server 2003 (Mehrfachnennungen waren möglich).

Lediglich gegen die alten, noch auf Microsoft DOS basierenden Betriebssysteme Windows 95, 98 und Me könne sich Linux behaupten. Das neuere Windows XP liege jedoch mit 10,7 Prozent wieder deutlich vor Linux. Ein erheblicher Zuwachs der Linux-Installationen wird jedoch im Bereich der Server erwartet.

Auch der Fachhandel hat bisher keine nennenswerte Nachfrage nach Open-Source-Software registriert. Fast drei Viertel (73,1 Prozent) der Fachhändler geben an, dass diese Produkte in bisherigen Projekten keine nennenswerte Rolle gespielt haben. Bis 2006 erwarten 34,5 Prozent eine große Nachfrage nach Linux-Produkten. Im öffentlichen Sektor hingegen könnten Linux & Co. in den kommenden Jahren weitere Verbreitung finden. Er ist zurzeit einer der Hauptabnehmer von Open-Source-Betriebssystemen in Deutschland.

In den nächsten zehn Jahren werde mehr als die Hälfte der Anwendungen im öffentlichen Sektor unter Linux laufen, so die Schätzungen von Mummert Consulting. In diesem Bereich seien besonders gute Voraussetzungen für die Arbeit mit Linux gegeben.

Open Source sei vor allem bei Großprojekten häufig wirtschaftlicher als andere Betriebssysteme, denn je mehr Rechner angeschlossen werden, desto günstiger wird es, wenn keine neuen Lizenzgebühren anfallen, so Mummert Consulting.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neelix 15. Nov 2003

Hallo Die Verkleinerung ist kein wirkliches Wunder. Es gibt beim Word eine Option...

jtsn 24. Okt 2003

Und die Aussagekraft ist null, denn Linux ist ein spezifisches Kunstwort, Windows...

Bernd Mayer 15. Okt 2003

Die Ausssage "Auch der Fachhandel hat bisher keine nennenswerte Nachfrage nach Open...

Mousse 15. Okt 2003

"Alles in einem"-Lösungen haben Vor- und Nachteile - aber es kommt eben auch darauf an...

Patient 15. Okt 2003

[..] Das ist gut. Isreal legt sich mit MS an - endlich. Wieder ein starkes Mitglied in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /