• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsus kleinstes Centrino-Notebook wird schneller (Update)

LifeBook P5000 mit schnellerem Pentium-M-Prozessor in den USA erhältlich

Fujitsu liefert in den USA sein laut eigenen Angaben beliebtes Centrino-basiertes Ultra-Portable-Notebook "LifeBook P5000" in einer schnelleren Version aus. Das 1,75 kg wiegende Gerät gibt es nun in verschiedenen, konfigurierbaren Ausführungen mit 1-GHz-Pentium-M-Prozessor in der Ultra-Low-Voltage-Version, während das erste Modell noch mit 900 MHz getaktet war.

Artikel veröffentlicht am ,

Das LifeBook P5000 ist mit Abmaßen von 26,1 x 19,8 x 3,9 cm recht kompakt, als Display dient ein 10,6-Zoll-TFT mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten (WXGA). Die Grafikausgabe erledigt Intels 855GM-Chipsatz. Als Speicher stehen 256, 512 MByte oder max. 1 GByte DDR266-SDRAM, eine 40- oder 60-GByte-Festplatte und - gegen Aufpreis - ein ins Media-Bay einsteckbares CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk zur Verfügung.

Fujitsu LifeBook-Serie P5000
Fujitsu LifeBook-Serie P5000
Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Wird das Gerät ohne das optische Laufwerk und nur mit eingestecktem Gewichtsparmodul genutzt, wiegt es mit 1,54 kg etwas weniger. In den Media-Bay kann auch ein zweiter Akku gesteckt werden, damit das Gerät ohne Stromanschluss anstatt sechs Stunden bis zu elf Stunden durchhält, verspricht Fujitsu. Ein USB-Diskettenlaufwerk muss separat erworben werden.

Neben Fast-Ethernet, WLAN (Intel PRO/802.11b) und 56-Modem gibt es noch zwei USB-2.0-Schnittstellen, eine Firewire-Schnittstelle (IEEE 1394 4-Pin) sowie je einen S-Video- und einen VGA-Ausgang (jeweils mit Adapter von Mini- auf Normal-Stecker). Ein von Hause aus ohne WLAN ausgestattetes Modell gibt es auch, diesem kann optional sowohl die Intel-WLAN- als auch eine IEEE-802.11b/g-taugliche Karte spendiert werden, was bei den anderen Modellen nicht angeboten wird. Weiterhin gibt es einen Typ-I/II-PC-Card-, einen Compact-Flash- und einen Memory-Stick-Schacht. Auch Ein- und Ausgänge für Stereo-Sound finden sich an den LifeBook-P5000-Modellen.

Als Betriebssysteme werden entweder Windows XP Home, Windows XP Professional oder Windows 2000 Professional installiert.

Die als LifeBook P5020 bezeichneten neuen 1-GHz-Ultra-Portables gibt es in Fujitsus amerikanischem Onlineshop ab sofort in drei empfohlenen Basiskonfigurationen ab 1.549,- US-Dollar (256 MByte RAM, 40-GByte-Festplatte, WLAN, Win XP Home) über 1.699,- (zzgl. DVD/CD-RW) bis hin zu 1.999,- US-Dollar (512 MByte RAM, 60-GByte-Festplatte, DVD/CD-RW, WLAN, Win XP Pro). Das nur optional mit WLAN versehene Modell (5000P-Serie), das demnach auch kein Centrino-Gerät ist, listet Fujitsu in seinem Onlineshop nicht.

Nachtrag vom 10. Oktober 2003, 11:55 Uhr:
Eine Markteinführung der P5000-Serie in Europa ist zumindest seitens Fujitsu Siemens Deutschland noch nicht geplant, laut Pressesprecher Lothar Lechtenberg stehe man aber mit Fujitsu ständig in Kontakt und diskutiere, welche Produkte in welchem Markt wann wirtschaftlich Sinn machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

internist 06. Mai 2004

Nach der FSC Roadmap für 2004 kommt die P Serie im 3. oder 4. Quartal 2004 nach Europa...

osty 16. Okt 2003

Die Japan Version des P5000 heisst T70E und hat einen DVD-R/-RW/RAM Brenner integriert.

kagi 10. Okt 2003

bloss weil FSNI das gerät in deutschland icht anbietet, heisst das noch lange nicht, dass...

Joshuar 10. Okt 2003

wer lesen kann ist klar im vorteil:

kagi 10. Okt 2003

bim am überlegen ob 14" notebook mit SXGA+ (ibm T40), oder den FSNI P5000...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /