• IT-Karriere:
  • Services:

Download-Service EMusic stellt unbegrenzte Downloads ein

Ab sofort nur noch maximal 65 Songs pro Monat

Jahrelang galt EMusic als Musterbeispiel für einen nutzerfreundlichen Musik-Download-Service: Zwar konnte der Dienst größtenteils nur Musik kleinerer Plattenfirmen anbieten, dafür durften zahlende Abonnenten aber Monat für Monat unbegrenzt viele nicht kopiergeschützte MP3-Dateien herunterladen. Damit soll ab dem 8. November 2003 nun allerdings Schluss sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie EMusic, die nach eigenen Angaben über 275.000 Songs anbieten, jetzt in einer offiziellen Mitteilung bekannt gab, wird es fortan nur noch zwei in der Menge eingeschränkte Abonnement-Modelle geben: Wer 9,99 US-Dollar monatlich zahlt, darf bis zu 40 Songs pro Monat herunterladen, bei einer Gebühr von 14,99 US-Dollar sind es 65 Musikstücke. Will man mehr Musik herunterladen, hat man Pech - EMusic erwägt nach eigenen Angaben zwar, später auch den Download weiterer Songs für eine Gebühr pro Song zu ermöglichen, vorerst sei damit aber noch nicht zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München
  2. Qualitus GmbH, Köln

Immerhin: Hat man einen bestimmten Song einmal heruntergeladen, darf man ihn immer wieder ziehen, ohne dass er bei der monatlichen Begrenzung angerechnet wird. Auch Lieder, die man vor der Zeit der Limitierung bereits heruntergeladen hat, werden nicht mitgezählt. Kunden haben zudem die Möglichkeit, ihr Abonnement jederzeit zu kündigen und müssen sich somit nicht für einen Mindestzeitraum als Kunde verpflichten. Überschüssige Downloads verfallen allerdings: Wer in einem Monat weniger Musik herunterlädt als ihm laut Abo zusteht, darf diese Songs nicht in späteren Monaten "nachholen".

Die Begründung von EMusic für die Einstellung unbegrenzter Downloads ist recht allgemein gehalten: "Die Musikindustrie leidet weiterhin unter starkem finanziellen, rechtlichem und technischem Druck. Als ein Anbieter von Musik unterliegt auch EMusic einem komplexen System von Urheberrechten und technologischen Herausforderungen, die hohe Kosten und oftmals nur schwer zu kalkulierende Risiken für das Unternehmen mit sich bringen. Um sich diesen Herausforderungen stellen und weiterhin einen attraktiven Service für die Kunden bereitstellen zu können, wird EMusic in den kommenden Wochen und Monaten eine Reihe von Veränderungen des Angebots vornehmen. Dazu gehört auch, dass wir das Angebot unbegrenzter Downloads beenden müssen", so das Unternehmen. Der Strategiewechsel dürfte allerdings auch mit der jünsgt erfolgten Übernahme durch Dimensional Associates LLC, einem Anbieter von Download-Dienstleistungen, zusammenhängen. Am nutzerfreundlichen MP3-Format will man aber auch zukünftig festhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 27,49€
  3. 4,87€

willi thor 10. Okt 2003

daran liegt es wohl nicht, in den USA rasten auch viele Militärs und ex Militärs aus...

TAFKAR 10. Okt 2003

Beim Militär lernt man (so sollte es zumindest sein) den verantwortungsvollen Umgang mit...

gu 10. Okt 2003

1) Jeder hat das Recht, eine Waffe zu tragen, dank der National Rifle Association wird...

gerraldo 10. Okt 2003

Bin jetzt seit einiger Zeit eMusic-Kunde. Leider ist es ja so: Wenn man als...

TAFKAR 10. Okt 2003

Hast wohl Recht, bloß den letzte Teil finde ich etwas Oberflächlich. Dafür das die...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /