Abo
  • Services:

WindowsCE-Smartphone mit ausklappbarer Mini-Tastatur

WindowsCE-Smartphone Voq von Sierra Wireless für erstes Halbjahr 2004 geplant

Sierra Wireless hat für das erste Halbjahr 2004 ein WindowsCE-Smartphone namens Voq angekündigt, das eine aufklappbare Mini-Tastatur mit QWERTY-Layout besitzt, um so bequem auch längere Texte schreiben zu können. Wenn die Tastatur eingeklappt ist, kann man auf ein normales Handy-Tastenfeld zugreifen. Das Smartphone soll voraussichtlich in zwei Ausbaustufen jeweils als Tri-Band-Gerät im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sierra Wireless Voq
Sierra Wireless Voq
Das Voq von Sierra Wireless besitzt einen mit 200 MHz getakteten XScale-Prozessor vom Typ PXA262 von Intel, 32 MByte RAM, wovon 16 MByte für Applikationen zur Verfügung stehen, sowie ein Flash-ROM von 48 MByte. Im Flash-Speicher stehen 20 MByte als Backup-Bereich zur Verfügung. Über einen Speicherkarten-Steckplatz für SD-Cards lässt sich weiterer Speicher nachrüsten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken

Sierra Wireless bietet das Smartphone je nach Markt in zwei verschiedenen Varianten an. Eine Version arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz, während die zweite Geräteausführung ebenfalls als Tri-Band-Gerät angeboten wird, das jedoch in den GSM-Netzen 850, 1.800 und 1.900 MHz agiert. Beide Modelle unterstützen den schnellen Datendienst GPRS. Angaben zu Gewicht, Größe, Akkulaufzeit und zur Auflösung des verwendeten Displays mit 65.536 Farben machte der Hersteller leider nicht.

Die aufklappbare Mini-Tastatur wird derzeit nur mit QWERTY-Layout angekündigt, so dass sich darauf keine deutschen Umlaute finden. Derzeit ist aber ohnehin nicht klar, ob das Gerät auf den deutschen Markt kommen wird. Oberhalb des Buchstabenfeldes befinden sich Zahlentasten, so dass man auch Zahlen bequem über die Mini-Tastatur eingeben kann.

Voq mit ausgeklappter Mini-Tastatur
Voq mit ausgeklappter Mini-Tastatur

Im Voq kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in einer speziellen Smartphone-Edition zum Einsatz. Das Gerät enthält PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie eine Merkzettel-Software. Aber auch das Senden und Empfangen von E-Mails über POP3- und IMAP4-Postfächer ist mit dem Gerät möglich. Neben den SMS-Funktionen beherrscht das Smartphone auch den MMS-Versand und -Empfang sowie über den MSN Messenger den Austausch von Instant Messages. Zu der weiteren Software zählt der Internet Explorer sowie der Media-Player zur MP3-Wiedergabe in abgespeckten Pocket-Editionen.

Sierra Wireless will das WindowsCE-Smartphone Voq im ersten Halbjahr 2004 international auf den Markt bringen. Einen Preis für das Gerät nannte der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote

Leo 09. Okt 2003

Bedürfnisse werden heute von den Medien geschaffen. Wenn das Teil kommunikativ in einer...

Dieter Bruegmann 09. Okt 2003

Hat man sich schon mal Gedanken gemacht, ob sowas überhaupt gebraucht wird? Da Didi aus...

kagi 09. Okt 2003

für meinen geschmack haut mich das gerät nicht gerade um. wenn ich so vergleiche was von...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /