Abo
  • Services:

WindowsCE-Smartphone mit ausklappbarer Mini-Tastatur

WindowsCE-Smartphone Voq von Sierra Wireless für erstes Halbjahr 2004 geplant

Sierra Wireless hat für das erste Halbjahr 2004 ein WindowsCE-Smartphone namens Voq angekündigt, das eine aufklappbare Mini-Tastatur mit QWERTY-Layout besitzt, um so bequem auch längere Texte schreiben zu können. Wenn die Tastatur eingeklappt ist, kann man auf ein normales Handy-Tastenfeld zugreifen. Das Smartphone soll voraussichtlich in zwei Ausbaustufen jeweils als Tri-Band-Gerät im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sierra Wireless Voq
Sierra Wireless Voq
Das Voq von Sierra Wireless besitzt einen mit 200 MHz getakteten XScale-Prozessor vom Typ PXA262 von Intel, 32 MByte RAM, wovon 16 MByte für Applikationen zur Verfügung stehen, sowie ein Flash-ROM von 48 MByte. Im Flash-Speicher stehen 20 MByte als Backup-Bereich zur Verfügung. Über einen Speicherkarten-Steckplatz für SD-Cards lässt sich weiterer Speicher nachrüsten.

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Sierra Wireless bietet das Smartphone je nach Markt in zwei verschiedenen Varianten an. Eine Version arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz, während die zweite Geräteausführung ebenfalls als Tri-Band-Gerät angeboten wird, das jedoch in den GSM-Netzen 850, 1.800 und 1.900 MHz agiert. Beide Modelle unterstützen den schnellen Datendienst GPRS. Angaben zu Gewicht, Größe, Akkulaufzeit und zur Auflösung des verwendeten Displays mit 65.536 Farben machte der Hersteller leider nicht.

Die aufklappbare Mini-Tastatur wird derzeit nur mit QWERTY-Layout angekündigt, so dass sich darauf keine deutschen Umlaute finden. Derzeit ist aber ohnehin nicht klar, ob das Gerät auf den deutschen Markt kommen wird. Oberhalb des Buchstabenfeldes befinden sich Zahlentasten, so dass man auch Zahlen bequem über die Mini-Tastatur eingeben kann.

Voq mit ausgeklappter Mini-Tastatur
Voq mit ausgeklappter Mini-Tastatur

Im Voq kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in einer speziellen Smartphone-Edition zum Einsatz. Das Gerät enthält PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie eine Merkzettel-Software. Aber auch das Senden und Empfangen von E-Mails über POP3- und IMAP4-Postfächer ist mit dem Gerät möglich. Neben den SMS-Funktionen beherrscht das Smartphone auch den MMS-Versand und -Empfang sowie über den MSN Messenger den Austausch von Instant Messages. Zu der weiteren Software zählt der Internet Explorer sowie der Media-Player zur MP3-Wiedergabe in abgespeckten Pocket-Editionen.

Sierra Wireless will das WindowsCE-Smartphone Voq im ersten Halbjahr 2004 international auf den Markt bringen. Einen Preis für das Gerät nannte der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Leo 09. Okt 2003

Bedürfnisse werden heute von den Medien geschaffen. Wenn das Teil kommunikativ in einer...

Dieter Bruegmann 09. Okt 2003

Hat man sich schon mal Gedanken gemacht, ob sowas überhaupt gebraucht wird? Da Didi aus...

kagi 09. Okt 2003

für meinen geschmack haut mich das gerät nicht gerade um. wenn ich so vergleiche was von...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /