StarOffice 7 ab 28. Oktober 2003 im Handel

StarOffice 7 wird mit StampIt zur Brieffrankierung geliefert

Sun will die Version 7 seiner Office-Suite für Windows, Solaris und Linux hier zu Lande am 28. Oktober 2003 in die Läden bringen. Die Software basiert auf OpenOffice.org 1.1 und konnte laut Sun auf der Windows-Plattform mittlerweile einen weltweiten Marktanteil von rund sieben Prozent erreichen - Platz zwei hinter Microsoft Office.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland wird laut Sun fast jeder dritte Consumer-PC bereits mit vorinstalliertem StarOffice ausgeliefert - dazu zählen unter anderem PCs und Notebooks von Sony, Gericom und Vobis. "Immer mehr Unternehmen und Organisationen jeder Größe setzen im Büroalltag auf unsere Office-Suite", so Carsten Müller, Produktmanager bei Sun Microsystems Deutschland. "So haben sich etwa die Gemeinde Treuchtlingen, mehrere Finanzdirektionen der Bundesländer, Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg und Unternehmen wie die Sparkasse Reutlingen, Saco Shipping und die Topalis AG für StarOffice entschieden." Bildungseinrichtungen stellt Sun StarOffice im Rahmen eines weltweit angelegten Förderprogrammes kostenlos zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
Detailsuche

Zu den Produktneuerungen von StarOffice 7 zählen neben der Optimierung der Dokumentenfilter für Microsoft-Office-Kompatibilität auch die direkte Unterstützung von PDA-Dokumenten sowie von Adobe-PDF- und Macromedia-Flash-Formaten. Eine überarbeitete Benutzeroberfläche sowie Unterstützung für Ein- und Ausgabehilfen für Menschen mit Behinderungen soll die Arbeit mit StarOffice 7 für alle Benutzergruppen erleichtern.

Die Einzelhandelsversion von StarOffice 7 wird zusätzlich mit StampIt, der PC-Frankiersoftware der Deutschen Post, ausgeliefert, die allerdings derzeit nur unter Windows läuft. In Kombination mit StampIt lassen sich direkt in StarOffice 7 Dokumente mit einer digitalen Briefmarke gültig frankieren.

Das Paket enthält die Software für die Plattformen Windows, Linux und Solaris, ein deutschsprachiges Handbuch sowie ein Zertifikat für die Gewährleistung von Basis-Supportleistungen. Die Software soll ab 28. Oktober 2003 zum Preis von 89,95 Euro erhältlich sein.

Die Unternehmensversion "StarOffice 7 Enterprise Edition" stellt außerdem ein umfangreiches Software Development Kit sowie den neuen StarOffice Configuration Manager bereit, der eine zentrale Benutzerkonfiguration ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus 15. Nov 2003

Ja, sehr schön. Leider ist im Star Office 7 - Paket nirgends etwas darüber zu finden...

Krischownik 09. Okt 2003

Erst klicken dann denken? Wenn man sich daran gewöhnt hat ... Dann möchte man es auch...

Mousse 09. Okt 2003

Super. :-) Anti-Linux-Fanatiker wie Hannes handeln offensichtlich viel schneller, als...

Daniel 09. Okt 2003

Schau mal unter http://www.deutschepost.de/dpag?check=yes&lang=de_DE&xmlFile=14489# Das...

Hans 09. Okt 2003

Hallo und aufgepasst! soweit ich gehört habe, bringt der TVG Verlag Anfang-Mitte November...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /