• IT-Karriere:
  • Services:

Details zum Europa-Start von Star Wars Galaxies

Angaben zu den Servern und der Verkaufsversion

Nachdem Activision Ende September 2003 offiziell bekannt gab, das in den USA mit großem kommerziellem Erfolg, aber auch massiven technischen Problemen Mitte 2003 gestartete Online-Rollenspiel Star Wars Galaxies ab Anfang November 2003 auch in Europa anzubieten, wurden nun eine Reihe weiterer Details zur deutschen Version bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
So soll die europäische Version als komplett englisches Spiel mit eingedeutschter Verpackung und Anleitung sowie weiteren zusätzlichen exklusiven Inhalten erscheinen. Neben einem exklusiv für Europa produzierten A2-Hochglanz-Poster werden Käufer des Spiels in der Verpackung auch noch ein komplett vollfarbig gedrucktes und eingedeutschtes, knapp 200-seitiges Ringhandbuch (wie bei der Collector's Edition aus den USA) sowie eine Schnellstart-Anleitung finden. Der empfohlene Verkaufspreis soll bei 59,99 Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen
  2. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Serverstruktur wird für Europa komplett von Sony Online Entertainment gehostet, was laut Activision lange Pingzeiten und Überfüllung praktisch ausschließen soll. Zusätzliche Servercluster werden automatisch bei Überfüllung der bestehenden Server zugeschaltet. Europäischen Spielern ist es allerdings freigestellt, sich auch auf den amerikanischen Servern anzumelden, allerdings können Items nicht von einem Server auf den anderen verschoben werden.

Ein ähnliches Chaos wie in den USA, wo sich Spieler kurz nach dem Verkaufsstart auf Grund technischer Probleme nicht anmelden konnten und die Server längere Zeit nicht erreichbar waren, wird es laut Lucas Arts hier zu Lande nicht geben. Europäische Spieler werden zudem zwar keinen speziellen Content geboten bekommen, dafür sollen aber sämtliche zukünftigen Updates zeitgleich auf den amerikanischen und europäischen Servern umgesetzt werden.

Genauere Infos zu den Zahlungsmodalitäten sind weiterhin nicht bekannt, sollen aber in den nächsten Tagen genannt werden - in den USA liegen die Kosten derzeit bei 12,- Dollar pro Monat (Bindung für ein Jahr) bzw. 15,- Dollar pro Monat (Einzelmonatsabrechnung). Die ersten 30 Tage sind aber auch in Europa im Spielepreis bereits enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

decxx 03. Dez 2003

Bitte informiere DU dein gehirn doch genauer, bevor du postest, denn die "nox x...

Pat 14. Okt 2003

Bite informier dich genauer bevor du Postest. Den wenn du das gemacht hättest wüsstest du...

DragonTiger 10. Okt 2003

Leute Leute Leute Ich hab ja schon einiges gesehen und so manches gespielt, aber auf SWG...

DragonTiger 10. Okt 2003

Leute Leute Leute

Popolone 10. Okt 2003

Denkst Du tatsächlich, dass die europäische Version ohne die bisher erschienenen Patches...


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /