• IT-Karriere:
  • Services:

IBM entwickelt Sicherheitsdienst für WLANs

Dienst soll vor Eindringlingen in Wireless-LANs schützen

IBM hat jetzt einen Intrusion-Detection-Dienst vorgestellt, der Kunden gegen Angriffe auf ihr Wireless-LAN schützen soll. Der von IBM Global Services bereitgestellte Dienst nutzt eine von IBM entwickelte "Sniffing-Technologie", die vor Eindringlingen warnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Kunden vor dem Bruch der drahtlosen Verschlüsselung, Adress-Masquerading, Man-in-the-Middle-Attacken, Denial-of-Service-Angriffen und fehlerhaft konfigurierten Access Points geschützt werden. Dabei setzt IBM auf Sensoren, die mit Embedded Linux arbeiten und Auffälligkeiten in einem WLAN aufspüren, die anschließend zu aussagekräftigen Reports zusammengefasst werden.

Zusätzlichen Schutz verspricht der "WI-Dog", der über den Status der drahtlosen Sensoren wacht, um so vor deren Manipulation zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /