• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronisches Publizieren: Ernüchterung macht sich breit

Chancen werden erkannt - aber Wachstumseuphorie ist vorbei

Elektronisches Publizieren hat zwar Potenzial, bestätigt das Branchenbarometer des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, digitale Medien werden aber nach Einschätzung der Teilnehmer der Studie auch künftig die klassischen Bücher nicht ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

90 Prozent der Verlage sehen darin lediglich eine Ergänzung des Verlagsprogramms. Das bestätigten auch die Umsatzerwartungen: Über 70 Prozent der Verlage gehen davon aus, dass der Anteil elektronischer Produkte am Gesamtumsatz in zehn Jahren maximal 30 Prozent betragen wird. "Die uneingeschränkte Euphorie der Anfangszeit gehört der Vergangenheit an", so Arnoud de Kemp, Sprecher des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren. "Die Möglichkeiten und Chancen des Elektronischen Publizierens werden durchaus erkannt, aber in einem realistischen Licht betrachtet."

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Etablierte Geschäftsmodelle und Technologien werden nach Ansicht der Umfrageteilnehmer Bestand haben: So erfüllt der Internetbuchhandel die Erwartungen der Verlage zurzeit zu 39 Prozent voll und ganz, 84 Prozent haben sogar steigende Erwartungen. Das sind zehn Prozent mehr als bei der letzten Umfrage. Erfolgreich sind auch die Modelle Pay-per-view und das Abonnement, und 66 Prozent der Verlage sind sich sicher, dass die Bedeutung von Pay-per-view steigen wird.

Content-Management-Systeme, medienneutrale Datenhaltung und digitale Workflows sind mittlerweile fester Bestandteil in der Verlagsarbeit, ihre Bedeutung wird steigen, das glauben - ähnlich wie im vergangenen Jahr - 60 bis 70 Prozent aller Umfrageteilnehmer. Als erfolgreiches Medium präsentiert sich die CD-ROM, denn nur für zehn Prozent der Umfrage-Teilnehmer hat sie die Erwartungen überhaupt nicht erfüllt. Dennoch wird das CD-Medium nach Einschätzung der Verlage an Bedeutung verlieren, weil es von der leistungsfähigeren DVD-ROM abgelöst wird: 63 Prozent der Verlage erhoffen sich damit neue Möglichkeiten der Mediennutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

banzai 09. Okt 2003

Oder einer derer, die nachher das Konzept vorgelegt bekommen und realisieren sollen. Die...

obstkiste 09. Okt 2003

er jenige der alles vernünftig angehen wollte, vorallem das benutzerinterface... der an...

Thilo Mohr 09. Okt 2003

und welcher der genannten warst du?

screenshots 09. Okt 2003

wer so wie ich bei solchen projekten involviert war, der weiss, dass dort zu 90% idioten...

banzai 09. Okt 2003

e-books sind zwar ganz nett, aber trotzdem liege ich lieber mit einem richtigen Buch auf...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
    •  /