• IT-Karriere:
  • Services:

Kaum Wachstum im deutschen Computer- und Telefonmarkt

2003 auch in ganz Westeuropa vermutlich nur ein Prozent Umsatzwachstum

Der westeuropäische Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) liegt zwar wieder im Plus, dennoch sollen bis Ende 2003 die Umsätze in Westeuropa voraussichtlich nur um 1 Prozent auf rund 590 Milliarden Euro steigen. Im nächsten Jahr soll sich das Nachfragewachstum mit einem Plus von 3,1 Prozent weiter beschleunigen und der Branche 609 Milliarden Euro Umsatz bringen. Im Jahr 2002 mussten die Unternehmen aus dem ITK-Bereich noch ein leichtes Minus von 0,8 Prozent hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Zahlen gehen aus der jüngsten Studie des European Information Technology Observatory (EITO) hervor. "Auf europäischer Ebene ist damit die Trendwende erreicht", kommentierte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Bundesverbands Bitkom, Bernhard Rohleder, die Zahlen. "Das sind ermutigende Zeichen für Deutschland. Nun müssen wir alles daran setzen, dass Deutschland nachzieht und so schnell wie möglich Anschluss an die internationalen Wachstumsraten findet."

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit einem für 2004 angekündigten Plus von 2,2 Prozent sei Deutschland damit laut Rohleder auf einem guten Weg. Im laufenden Jahr 2003 rechnet Bitkom für die deutsche ITK-Branche mit einer schwarzen Null.

Rohleder betonte bei der Vorstellung der Studie, dass die ITK-Wirtschaft über erhebliche Wachstums- und Beschäftigungspotenziale verfüge. Als Geschäftsfelder mit besonderem Wachstumspotenzial nannte er die IT- und Netzsicherheit, Wissensmanagement, Web Services sowie neue Angebote auf Basis breitbandiger Technologien wie UMTS und WLAN. Im Mittelpunkt der Investitionsentscheidungen stünden hierbei Lösungen, die sich entweder durch ihre besondere Innovationsstärke oder durch einen kurzfristigen und nachvollziehbaren Return-on-investment auszeichnen.

Der Weltmarkt für ITK wird von den EITO-Experten für das Jahr 2003 auf rund 2.213 Milliarden Euro beziffert. Davon entfallen 32 Prozent auf die USA, 12 Prozent auf Japan und 6 Prozent auf Deutschland. Innerhalb Westeuropas hält der deutsche ITK-Markt mit einem Anteil von 22 Prozent weiterhin die Spitzenposition, vor Großbritannien (21 Prozent), Frankreich (15 Prozent) und Italien (11 Prozent).

Die Umsätze in Westeuropa entfallen ungefähr hälftig auf Informationstechnik einerseits und Telekommunikation andererseits, wobei es zu einer allmählichen Verlagerung zu Gunsten der Telekommunikation kommt. Die insgesamt positive Marktentwicklung kommt in den einzelnen Teilmärkten für Informationstechnik einerseits und Telekommunikation anderseits unterschiedlich stark zum Ausdruck. Der IT-Sektor bewegt sich in Westeuropa mit 0,7 Prozentpunkten noch leicht im Minus und wird nach EITO-Einschätzung bis Ende des Jahres 285 Milliarden Euro Volumen erreichen. Für 2004 geht EITO im IT-Markt von einem Wachstum um 2,2 Prozent auf 292 Milliarden Euro aus. Die Ausgaben für Telekommunikation steigen demgegenüber kontinuierlich an, wenngleich in moderateren Schritten als Ende der 90er-Jahre, als zweistellige Wachstumsraten verzeichnet werden konnten. Für das laufende Jahr wird ein Umsatzwachstum um 2,6 Prozent auf rund 305 Milliarden Euro erwartet. 2004 soll der westeuropäische TK-Markt laut EITO um 3,8 Prozent auf 317 Milliarden Euro zulegen.

Weiterhin rückläufig sind die Umsätze mit Datenkommunikations- und Netzinfrastrukturen, die 2003 rund 38 Milliarden Euro ausmachen dürften. Für das nächste Jahr wird aber ein Wachstum von 2 Prozent prognostiziert. Auch die Hersteller von Computer-Hardware (-4,1 Prozent) und Telekommunikations-Endgeräten (-2,3 Prozent) müssen 2003 noch rückläufige Umsätze hinnehmen. 2004 dürften sich aber beide Marktsegmente wieder im Plus bewegen. Die Nachfrage verlagert sich sowohl im IT- als auch im TK-Sektor generell weg von der Hardware hin zu Software und Services. Die wachstumsstarken Dienste werden nach EITO-Berechnungen 2004 um 2,6 Prozent (IT-Services) bzw. 4,2 Prozent (TK-Dienste) zulegen. Der westeuropäische Markt für Software soll EITO zufolge 2004 ein noch deutlicheres Plus um 4,6 Prozent auf 68 Milliarden Euro verbuchen.

An der Belebung der westeuropäischen ITK-Märkte werden laut Bitkom auch viele deutsche Unternehmen partizipieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

hossa 09. Okt 2003

der telefonmarkt versucth den kunden für dumm zu verkaufen. manche krigt man damit, aber...

Kilroy 09. Okt 2003

...nicht vergessen. Sonst komm ich mit den Zeugen Jehovas :-)

Kilroy 09. Okt 2003

Wachtum ? Wachstum Wachturm ? Fragen über Fragen :-)

Moni 09. Okt 2003

WACHTUM Stimmt... alle schlafen "noch"... ;) Viele liebe Grüße Moni


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /