• IT-Karriere:
  • Services:

DE-CIX 2 geht bei TeleCity in Betrieb

Zweiter deutscher Internet-Austauschknoten ab Dezember 2003 am Netz

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco e.V., hat sich dafür entschieden, den zweiten deutschen Internetknoten DE-CIX 2 (Deutscher Commercial Internet Exchange) im Frankfurter Rechenzentrum des Colocation- und Managed-Services-Anbieters TeleCity zu betreiben. Telecity betreut bereits den Londoner LINX sowie den AMSIX in Amsterdam und ist seinerseits direkt an den DE-CIX 1 in Frankfurt angebunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit laufen laut TeleCity und eco mehr als 90 Prozent der deutschen Peerings mit nationaler und internationaler Bestimmung über den DE-CIX. Der Ausbau der Internet-Infrastruktur in Deutschland und die zusätzliche Anbindung an die weltweiten Internet Backbones über den DE-CIX 2 sei vor allem auf Grund stark wachsender Teilnehmerzahlen am DECIX notwendig gewesen - derzeit sind rund 120 nationale sowie viele der großen internationalen Internet Service Provider (ISPs) an den DE-CIX 1 angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

"Bei der Auswahl des Colocation Providers für den DE-CIX 2 standen für eco neben Faktoren wie Kapazität und technischer Qualität vor allem die physikalische und finanzielle Sicherheit des Providers sowie der Zugang zu möglichst vielen Carriern im Vordergrund", erläutert Harald Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft, die Entscheidung zu Gunsten von TeleCity. "Wir folgen mit der Entscheidung der Strategie anderer großer Internet-Knoten in Europa, die schon aus Sicherheitsgründen ebenfalls über mehrere Standorte verteilt betrieben werden."

Der durchschnittliche Datendurchsatz am DE-CIX liegt heute bereits bei rund 9 GBit/s, in Spitzenzeiten sind 13 GBit/s und mehr notwendig, um den Bandbreitenbedarf der Unternehmen zu decken.

"Für unsere Colocation-Kunden lässt die direkte räumliche Nähe zum DE-CIX 2 in Sachen Sicherheit und leistungsfähiger Infrastruktur nun keine Wünsche mehr offen", so Dr. Béla Waldhauser, Geschäftsführer der TeleCity GmbH. Das 1998 in Großbritannien gegründete Unternehmen beschäftigt 170 Mitarbeiter und bezeichnet sich selbst als einen der größten unabhängigen IT-Dienstleister für Colocation und Managed Services in Europa und betreibt derzeit neun Rechenzentren an den Standorten Amsterdam, Dublin, Frankfurt, London, Manchester, Paris und Stockholm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /