• IT-Karriere:
  • Services:

Transmeta: Fujitsu fertigt Efficeon in 90 nm

Erste Generation des neuen Notebook-Prozessors wird in 130 nm von TSMC gefertigt

Transmeta will die zweite Generation seines Notebook-Prozessors Efficeon von Fujitsu Semiconductor in 90-nm-Prozesstechnologie (0,09 Mikron) fertigen lassen. Die 130-nm-Generation des ehemals als "Crusoe TM8000" und "Astro" bezeichneten, stromsparenden Efficeon wurde im Oktober 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuellen Crusoe-Modelle TM5500 und TM5800 werden von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation (TSMC) produziert, die ursprünglichen Modelle (TM3200, TM5400, TM5600) fertigte hingegen noch IBM für Transmeta. Für den Wechsel auf 90 nm habe man sich für Fujitsu entschieden, da dessen 90-nm-Prozess die besten Ergebnisse verspreche, so Dr. Matthew Perry, President und CEO von Transmeta: "Einige der wesentlichen Faktoren bei unserer Entscheidung für Fujitsu lagen in der Kombination aus Hochleistungstransistoren, einer langjährigen Erfahrung im Bau fortschrittlicher CPU-Chips sowie einem leistungsstarken Herstellungsprozess und einer günstigen Markteinführungszeit."

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. PSI Software AG, Essen

Fujitsus CS100-Prozess ermöglicht einen 240-nm-Leiterbahnenabstand und eine Transistor-Strukturbreite von 40 nm. Mit bis zu elf Leiterbahnen-Ebenen eignet sich der Prozess für CPUs mit hoher Dichte. Fujitsu wird die 90-nm-Generation der Efficeon-Prozessorfamilie im Akiruno Technology Center in der Nähe von Tokio, Japan, produzieren. Fujitsu hat mit der Herstellung von CPUs auf Basis der Technologie für seine internen Server-Geschäftsbereiche bereits 2003 begonnen.

Die Serienproduktion für die 90-nm-Version des Efficeon ist für die zweite Hälfte 2004 vorgesehen und wird höhere Taktraten ermöglichen. Dave Ditzel, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Transmeta, wird auf dem vom 13. bis 16. Oktober 2003 in San Jose stattfindenden Microprocessor Forum den in 130-nm-Technik gefertigten Efficeon einführen, der bis zu acht Befehle pro Taktzyklus abarbeiten können soll. Die beim TM5800 mit einem gleichzeitigen Kern-, Fertigungstechnik- und Produktionspartner-Wechsel eingetretenen Produktionsprobleme und Zeitverzögerungen scheint man sich beim Efficeon ersparen zu wollen.

Die laut Transmeta nicht nur stromsparende, sondern auch leistungsfähige Efficeon-Prozessorfamilie soll für 12- und 14-Zoll-Mainstream-Notebooks, Tablet-PCs, Ultra-Personal Computer, geräuscharme Desktops, Blade Server und Embedded-Systeme geeignet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

bz 08. Okt 2003

Ja, das größte Nachteil ist das es die Chips 1) Nicht seperat zu kaufen gibt und 2...

Tinxo 08. Okt 2003

Klingt ja alles nicht schlecht, aber Transmeta wird es schon noch schaffen, irgendeinen...

wernzi71 07. Okt 2003

www.EFFICEON.com Ein Chip mit 4xAGP Bus und 400MHz DDRam bus am die und das alles mit 7...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /