Abo
  • IT-Karriere:

Transmeta: Fujitsu fertigt Efficeon in 90 nm

Erste Generation des neuen Notebook-Prozessors wird in 130 nm von TSMC gefertigt

Transmeta will die zweite Generation seines Notebook-Prozessors Efficeon von Fujitsu Semiconductor in 90-nm-Prozesstechnologie (0,09 Mikron) fertigen lassen. Die 130-nm-Generation des ehemals als "Crusoe TM8000" und "Astro" bezeichneten, stromsparenden Efficeon wurde im Oktober 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuellen Crusoe-Modelle TM5500 und TM5800 werden von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation (TSMC) produziert, die ursprünglichen Modelle (TM3200, TM5400, TM5600) fertigte hingegen noch IBM für Transmeta. Für den Wechsel auf 90 nm habe man sich für Fujitsu entschieden, da dessen 90-nm-Prozess die besten Ergebnisse verspreche, so Dr. Matthew Perry, President und CEO von Transmeta: "Einige der wesentlichen Faktoren bei unserer Entscheidung für Fujitsu lagen in der Kombination aus Hochleistungstransistoren, einer langjährigen Erfahrung im Bau fortschrittlicher CPU-Chips sowie einem leistungsstarken Herstellungsprozess und einer günstigen Markteinführungszeit."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Fujitsus CS100-Prozess ermöglicht einen 240-nm-Leiterbahnenabstand und eine Transistor-Strukturbreite von 40 nm. Mit bis zu elf Leiterbahnen-Ebenen eignet sich der Prozess für CPUs mit hoher Dichte. Fujitsu wird die 90-nm-Generation der Efficeon-Prozessorfamilie im Akiruno Technology Center in der Nähe von Tokio, Japan, produzieren. Fujitsu hat mit der Herstellung von CPUs auf Basis der Technologie für seine internen Server-Geschäftsbereiche bereits 2003 begonnen.

Die Serienproduktion für die 90-nm-Version des Efficeon ist für die zweite Hälfte 2004 vorgesehen und wird höhere Taktraten ermöglichen. Dave Ditzel, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Transmeta, wird auf dem vom 13. bis 16. Oktober 2003 in San Jose stattfindenden Microprocessor Forum den in 130-nm-Technik gefertigten Efficeon einführen, der bis zu acht Befehle pro Taktzyklus abarbeiten können soll. Die beim TM5800 mit einem gleichzeitigen Kern-, Fertigungstechnik- und Produktionspartner-Wechsel eingetretenen Produktionsprobleme und Zeitverzögerungen scheint man sich beim Efficeon ersparen zu wollen.

Die laut Transmeta nicht nur stromsparende, sondern auch leistungsfähige Efficeon-Prozessorfamilie soll für 12- und 14-Zoll-Mainstream-Notebooks, Tablet-PCs, Ultra-Personal Computer, geräuscharme Desktops, Blade Server und Embedded-Systeme geeignet sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 26,99€
  4. 4,99€

bz 08. Okt 2003

Ja, das größte Nachteil ist das es die Chips 1) Nicht seperat zu kaufen gibt und 2...

Tinxo 08. Okt 2003

Klingt ja alles nicht schlecht, aber Transmeta wird es schon noch schaffen, irgendeinen...

wernzi71 07. Okt 2003

www.EFFICEON.com Ein Chip mit 4xAGP Bus und 400MHz DDRam bus am die und das alles mit 7...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /