• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer wird wegen Patentverletzung verändert

Nach dem Eolas-Urteil müssen auch Webseiten modifiziert werden

Microsoft hat jetzt auf das im August im Streit mit Eolas ergangene Urteil reagiert und Pläne vorgestellt, wie der Internet Explorer verändert werden soll, um dem Urteil zu entsprechen. Diese wirken sich auch auf die Gestaltung von Webseiten aus. Microsoft war zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 520 Millionen Euro verurteilt worden, da nach Ansicht des Gerichts Microsofts Internet Explorer gegen ein Patent von Eolas verstößt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Eolas und der Universität Kalifornien hat Microsoft das US-Patent 5,838,906 verletzt, das der Universität am 17. November 1998 zugesprochen und im Oktober 1994 exklusiv an Eolas lizenziert wurde. Eolas führt für Produkte auf Basis des Patents und erhaltene Lizenzgebühren seinerseits Gebühren an die Universität ab. Die unter anderem von Dr. Michael Doyle, Forscher an der Universität Kalifornien und zugleich Präsident von Eolas, entwickelte, patentierte Technik erlaubt es, interaktive Applikationen in Webseiten einzubetten. Seit 1995 finden sich derartige dynamische Inhalte im Web.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

Microsoft will nun mit möglichst moderaten Änderungen an Windows und dem Internet Explorer dem Urteil entsprechen, um die Effekte auf Betreiber von Websites möglichst gering zu halten. Die Änderungen dokumentiert Microsoft ausführlich, um Web-Entwicklern eine Anpassung ihrer Internet- und Intranet-Websites und Applikationen zu erlauben.

"Dieses Urteil betrifft nicht nur Microsoft, es betrifft auch eine Reihe von Partnern und Kunden - einschließlich Unternehmen, die viele als Wettbewerber von Microsoft betrachten", so Michael Wallent, General Manager bei Microsoft für die Windows Client Platform. So arbeitet Microsoft dabei unter anderem mit Macromedia, Apple und Real Networks zusammen, da insbesondere deren weit verbreitete Plug-Ins von den Änderungen betroffen sind.

Konkret plant Microsoft zunächst kleine Änderungen daran, wie der Internet Explorer einige Seiten mit ActiveX-Controls beispielsweise im Zusammenhang mit Macromedia Flash, Apple QuickTime, RealNetworks RealOne, Adobe Acrobat Reader, Sun Java Virtual Machine und dem Microsoft Windows Media Player behandelt. Dabei geht Microsoft davon aus, dass dieser erste Schritt Anfang 2004 umgesetzt wird und die entsprechenden Updates ausgeliefert werden. Wer seine Webseiten dann nicht nach den Vorschlägen von Microsoft angepasst hat, muss damit rechnen, dass User zunächst eine Dialog-Box zu Gesicht bekommen, wo der Browser heute automatisch die entsprechenden ActiveX-Controls lädt. Entsprechende Dokumentationen, wie Webseiten zu modifizieren sind, will Microsoft zusammen mit anderen bereitstellen.

Detaillierte Informationen zu den geplanten Änderungen am Internet Explorer und frühe Versionen der entsprechenden Dokumentationen bietet Microsoft auf seiner MSDN-Website unter msdn.microsoft.com/ieupdate/ an. Auch das World Wide Web Consortium (W3C) beschäftigt sich mit der Entscheidung, denn sollte sie Bestand haben, könnte dies nach Ansicht des W3C auch Konsequenzen für das Internet im Allgemeinen einschließlich der Spezifikationen des W3C haben.

Microsoft stellte zudem aber klar, dass man gegen die Entscheidung des Gerichts Rechtsmittel einlegen werde. Das Unternehmen ist der Ansicht, das Patent sei ungültig, da entsprechende Technologien schon vorher bekannt waren (Prior Art).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

moppi 08. Okt 2003

sei ein ami und du kannst es *g*

QJS 08. Okt 2003

Mist. Mir hat jemand meine Idee geklaut. Ob man die Leute verklagen kann, weil sie mein...

xofox 08. Okt 2003

Ok Ms ist Scheiße, aber wer son Dreck schreibt auch.

Alois 08. Okt 2003

Framesets (bzw. statisch Navigationselemente in Websites) sind Thema eines anderen...

QJS 07. Okt 2003

Was ist eigentlich mit Framesets? Ich habe keine Lust mir dieses doofe Patent...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /