• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer wird wegen Patentverletzung verändert

Nach dem Eolas-Urteil müssen auch Webseiten modifiziert werden

Microsoft hat jetzt auf das im August im Streit mit Eolas ergangene Urteil reagiert und Pläne vorgestellt, wie der Internet Explorer verändert werden soll, um dem Urteil zu entsprechen. Diese wirken sich auch auf die Gestaltung von Webseiten aus. Microsoft war zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 520 Millionen Euro verurteilt worden, da nach Ansicht des Gerichts Microsofts Internet Explorer gegen ein Patent von Eolas verstößt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Eolas und der Universität Kalifornien hat Microsoft das US-Patent 5,838,906 verletzt, das der Universität am 17. November 1998 zugesprochen und im Oktober 1994 exklusiv an Eolas lizenziert wurde. Eolas führt für Produkte auf Basis des Patents und erhaltene Lizenzgebühren seinerseits Gebühren an die Universität ab. Die unter anderem von Dr. Michael Doyle, Forscher an der Universität Kalifornien und zugleich Präsident von Eolas, entwickelte, patentierte Technik erlaubt es, interaktive Applikationen in Webseiten einzubetten. Seit 1995 finden sich derartige dynamische Inhalte im Web.

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Microsoft will nun mit möglichst moderaten Änderungen an Windows und dem Internet Explorer dem Urteil entsprechen, um die Effekte auf Betreiber von Websites möglichst gering zu halten. Die Änderungen dokumentiert Microsoft ausführlich, um Web-Entwicklern eine Anpassung ihrer Internet- und Intranet-Websites und Applikationen zu erlauben.

"Dieses Urteil betrifft nicht nur Microsoft, es betrifft auch eine Reihe von Partnern und Kunden - einschließlich Unternehmen, die viele als Wettbewerber von Microsoft betrachten", so Michael Wallent, General Manager bei Microsoft für die Windows Client Platform. So arbeitet Microsoft dabei unter anderem mit Macromedia, Apple und Real Networks zusammen, da insbesondere deren weit verbreitete Plug-Ins von den Änderungen betroffen sind.

Konkret plant Microsoft zunächst kleine Änderungen daran, wie der Internet Explorer einige Seiten mit ActiveX-Controls beispielsweise im Zusammenhang mit Macromedia Flash, Apple QuickTime, RealNetworks RealOne, Adobe Acrobat Reader, Sun Java Virtual Machine und dem Microsoft Windows Media Player behandelt. Dabei geht Microsoft davon aus, dass dieser erste Schritt Anfang 2004 umgesetzt wird und die entsprechenden Updates ausgeliefert werden. Wer seine Webseiten dann nicht nach den Vorschlägen von Microsoft angepasst hat, muss damit rechnen, dass User zunächst eine Dialog-Box zu Gesicht bekommen, wo der Browser heute automatisch die entsprechenden ActiveX-Controls lädt. Entsprechende Dokumentationen, wie Webseiten zu modifizieren sind, will Microsoft zusammen mit anderen bereitstellen.

Detaillierte Informationen zu den geplanten Änderungen am Internet Explorer und frühe Versionen der entsprechenden Dokumentationen bietet Microsoft auf seiner MSDN-Website unter msdn.microsoft.com/ieupdate/ an. Auch das World Wide Web Consortium (W3C) beschäftigt sich mit der Entscheidung, denn sollte sie Bestand haben, könnte dies nach Ansicht des W3C auch Konsequenzen für das Internet im Allgemeinen einschließlich der Spezifikationen des W3C haben.

Microsoft stellte zudem aber klar, dass man gegen die Entscheidung des Gerichts Rechtsmittel einlegen werde. Das Unternehmen ist der Ansicht, das Patent sei ungültig, da entsprechende Technologien schon vorher bekannt waren (Prior Art).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

moppi 08. Okt 2003

sei ein ami und du kannst es *g*

QJS 08. Okt 2003

Mist. Mir hat jemand meine Idee geklaut. Ob man die Leute verklagen kann, weil sie mein...

xofox 08. Okt 2003

Ok Ms ist Scheiße, aber wer son Dreck schreibt auch.

Alois 08. Okt 2003

Framesets (bzw. statisch Navigationselemente in Websites) sind Thema eines anderen...

QJS 07. Okt 2003

Was ist eigentlich mit Framesets? Ich habe keine Lust mir dieses doofe Patent...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /