• IT-Karriere:
  • Services:

Neue DSL-Volumentarife von Arcor

Einsteigertarif plus DSL- und ISDN-Anschluss ab 34,85 Euro

Ab 8. Oktober 2003 startet Arcor mit zwei neuen DSL-Tarifen auf Volumenbasis. Mit dem Tarif "DSL volume 500" gibt es für 4,95 Euro im Monat 500 MByte Freivolumen. Für monatlich 9,95 Euro bekommt man mit "DSL volume 2000" ein Freivolumen von 2.000 MByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes weitere MByte kostet 1,2 Cent bei beiden Tarifen. Das komplette DSL-Einsteigerpaket inklusive Monatspreis für den DSL/ISDN-Anschluss von Arcor kostet ab 34,85 Euro im Monat. Die neuen Tarife sind nur mit den Arcor-Anschlüssen DSL 768 und Arcor-DSL 1500 kombinierbar. Windows-Kunden erhalten kostenlos eine Software zur Kontrolle des Transfervolumens. Darüber hinaus sind alle Verbindungsdaten spätestens nach 48 Stunden mit der kostenlosen Web-Bill, einer Weblösung von Arcor, verfügbar. Damit können Arcor-Kunden ihr Telefon- und Surfverhalten analysieren.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Arcor stellt neuen DSL-Kunden eine Starter-Box während der Vertragslaufzeit leihweise zur Verfügung. In dem kostenlosen Multifunktionsgerät sind der DSL-Splitter, das Netzabschlussgerät und ein Terminal-Adapter für die weitere Nutzung von analogen Telefon-, Faxgeräten und Anrufbeantworter integriert.

Bis zum 9. Dezember 2003 können Neukunden bei DSL-Vertragsabschluss bis zu 173 Euro sparen. Der einmalige Einrichtungspreis für DSL von bis zu 49,95 Euro sowie für ISDN in Höhe von 24,95 Euro entfallen. Ein DSL-Modem bekommt man bei Arcor für einen reduzierten Preis von 49,95 Euro. Wer seinen ISDN- oder DSL-Anschluss online bestellt, erhält zusätzlich 10,- Euro Startguthaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 27,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /