• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Standards und -Öffnung sind IT-investitionsfördernd

Aussichtsreichste Themen für neue Investitionen in der IT-Industrie

Die Voraussetzungen für Neuinvestitionen sehen IT-Profis dann am ehesten gewährleistet, wenn vorhandene Standards weiter verbessert und offenere Systeme weiterentwickelt bzw. Schnittstellenprobleme vermindert werden. Das Thema mobile Lösungen hat zwar ebenfalls eine hohe Relevanz, wirkt sich aber noch nicht auf eine höhere Investitionsbereitschaft aus. Das sind die Kernaussagen von über 500 IT-Profis, die TNS Emnid im Rahmen seines Internetforums www.It-forum.tns-emnid.com zu den investitionsauslösenden Themen der nahen Zukunft in der IT-Branche befragt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Steht das zukünftige Investitionsklima zwar primär im Zusammenhang mit der konjunkturellen Entwicklung und der entsprechenden Auftragslage, so gibt immerhin ein Drittel der Befragten an, dass das Investitionsverhalten auch durch für die IT-Industrie relevante Innovationen angeregt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  2. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz

Beim Thema "relevante Innovationen" zielt die IT-Industrie offenbar nicht in vollem Umfang in die richtige Richtung. Die Befragten sehen den Schwerpunkt für die Entwicklungsbemühungen der IT-Industrie in den Bereichen Mobilität und Software- bzw. Anwendungsentwicklung. Allerdings sind diese Themen offensichtlich noch kein ausreichender Auslöser für eine signifikante Steigerung der Investitionsneigung.

Befragt nach aus ihrer Sicht vernachlässigten oder nicht ausreichend vorangetriebenen Themen, die einen positiven Einfluss auf die Investitionsaktivität haben könnten, steht mit 62 Prozent das Thema Entwicklung von Standards bzw. von offenen Systemen mit verminderter Schnittstellenproblematik bei den IT-Profis ganz oben, dicht gefolgt vom viel diskutierten Thema Sicherheit mit 55 Prozent.

"Hier zeigt sich eines der Hauptprobleme der IT-Industrie. Um an möglichst vielen Stellen der Wertschöpfungskette zu partizipieren, sind die Systeme nicht ausreichend kompatibel. Das mag zum einen an der teilweise hohen Komplexität der jeweiligen IT-Lösung liegen, zum anderen werden aber auch mehr oder weniger bewusste Abhängigkeiten geschaffen, um auch das Folgegeschäft mit seinen Kunden zu sichern", so Wolfgang Best, Director Telecommunication & IT bei TNS Emnid.

Entsprechend konservativ fällt die Art der anstehenden Investitionstätigkeit auch in näherer Zukunft aus. Am ehesten werden die Investitionen in den klassischen Bereich Hardware einschließlich Server und Vernetzung fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Rio 07. Okt 2003

Da schienen doch die Mitglieder der Gesellschaft für Informatik ganz anderer Meinung zu...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /