Internet Explorer: Sicherheitslecks erlauben Code-Ausführung

Bereits der Besuch einer Webseite genügt, um Opfer einer Attacke zu werden

In allen drei aktuellen Versionen des Internet Explorer wurden erneut schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt, die einem Angreifer die Ausführung von Programmcode erlauben. Ein Anwender muss lediglich eine Webseite besuchen oder eine HTML-E-Mail öffnen, um Opfer eines Angriffs zu werden. Bereits in der vergangenen Woche tauchte ein Trojaner auf, der sich das Sicherheitsleck zu Nutze macht. Microsoft bietet Sammel-Patches an, der auch frühere Sicherheitslecks im Browser beheben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Sicherheitslöcher bestimmen einen von einem Web-Server empfangenen Object-Typ falsch, so dass ein Angreifer beliebigen Programmcode auf dem betreffenden System ausführen kann. Während das eine Sicherheitsleck über ein Popup-Fenster ausgeführt wird, tritt die zweite Sicherheitslücke bei der Anzeige von XML-Inhalten auf. Damit ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System übertragen und ausführen kann, muss ein Anwender lediglich eine entsprechend präparierte Webseite besuchen. Zudem genügt die Betrachtung einer HTML-E-Mail, sofern der Internet Explorer im betreffenden E-Mail-Client zur Anzeige von HTML-Inhalten verwendet wird, wie es etwa bei Outlook und Outlook Express der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d) mit Schwerpunkt Windows Infrastruktur und Software-Deployment
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Data Steward / Master Data Manager (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Bereits am 2. Oktober 2003 wurde ein Trojaner entdeckt, der die bereits länger bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzte, um sich darüber in fremde Systeme einzuschleusen. Ursprünglich sollte ein Mitte August 2003 veröffentlichter Sammel-Patch derartige Sicherheitslücken schließen, blieb aber wirkungslos, wie Anfang September 2003 berichtet wurde.

Beide Sicherheitslecks betreffen den Internet Explorer in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0, wofür Microsoft entsprechende Sammel-Patches zum Download bereitstellt. Für den Internet Explorer 6.0 für Windows Server 2003 wurde eine spezielle Download-Seite eingerichtet. Die Sicherheitslöcher werden von Microsoft als kritisch eingestuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Struppi 27. Okt 2003

Du redest von der 4'er version (die auch vom IE nicht gut ist). Mittlerweile bereitet...

schnüffi 18. Okt 2003

Es gab einmal einen alten Griechen, der lungerte immer vor den Toren Trojas, niemals...

Suomynona 14. Okt 2003

haha... schonmal deine angefuehrte quelle aufmerksam betrachtet? nein, die quelle ist...

webmx 08. Okt 2003

aja warum hab ich dann soviel zu tun meine Firmen-Site für Browser anzupassen, wenn die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Lattepanda 3 Delta: Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da
    Lattepanda 3 Delta
    Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne kann der Lattepanda 3 Delta bestellt werden. Er liefert M.2-Slots und GPIO mit.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store bis -50% ggü. Neupreis • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /