Kamp erweitert DSL-Angebot mit festen IP-Adressen

Bis zu acht feste IP-Adressen auch für Privatkunden

Der Internet-Provider Kamp Netzwerkdienste erweitert seine DSL-Angebote mit festen IP-Adressen. Neu im Angebot sind nun zwei neue Flatrates für Privatkunden mit T-DSL 1500.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide 1500er-ADSL-Home-Produkte umfassen neben der Flatrate eine Domain mit 20 MByte Webspace und unbegrenztem Traffic, zehn E-Mail-Adressen, Webmail und kostenfreien Support. Der private Webspace unterstützt die Scriptsprache PHP 4 und CGI. MySQL ist auf Anfrage ebenfalls kostenfrei möglich. KAMP ADSL Home 1500/192 ist für monatlich 79,90 Euro und 1500/384 für monatlich 95,- Euro für die private Nutzung erhältlich.

Für die zwei Flat-Tarife bietet Kamp nun auch neben der Option auf jeweils eine feste IP-Adresse optional ein IP-Netz mit acht festen Adressen an. Die festen IP-Adressen sind jederzeit zusätzlich zur Flatrate separat bestellbar. Der Kunde erhält zum Preis von 9,90 Euro monatlich eine oder für 19,90 Euro monatlich ein IP-Netz mit acht Adressen. Für das IP-Netz wird allerdings eine Einrichtungsgebühr von einmalig 25,- Euro erhoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Torsten 22. Nov 2003

Da steht ja auch nicht das die "Scriptsprache CGI" unterstuetzt wird (dann muesste es...

Torsten Krueger 03. Okt 2003

Eben. Und die USA nicht ja nun mal nicht der Tätigkeitsbereich des RIPE: IP-Adressen...

jeej.de 02. Okt 2003

"Der private Webspace unterstützt die Scriptsprache PHP 4 und CGI." Die Scriptsprache CGI...

witzbold 02. Okt 2003

Betonung auf "in den USA"... ... allerdings - eigentlich "dürfen" IP-Adressen nichts...

rewt 02. Okt 2003

LoL RIPE...die sollen sich mal lieber über die 3-Mann-Firman aufregen die in den USA auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Nach dem Teslaquila folgt das Tesla-Bier: Das Unternehmen hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert.

  2. Stapelspeicher: HBM3 schafft fast 1 TByte/s
    Stapelspeicher
    HBM3 schafft fast 1 TByte/s

    Auf HBM2E folgt HBM3: SK Hynix' Stapelspeicher erhöht die Geschwindigkeit und Kapazität drastisch, was für Beschleuniger-/Grafikkarten wichtig ist.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis zu 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis zu 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Bosch Professional zu Bestpreisen • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5, Xbox, Switch • Switch OLED 369,99€ [Werbung]
    •  /