• IT-Karriere:
  • Services:

Europäische Mobilfunkbetreiber verbünden sich

Allianz soll grenzüberschreitende Dienste entwickeln und vertreiben

Neun Mobilfunkanbieter aus einigen Ländern Europas haben sich zur "Mobile Alliance" zusammengeschlossen, um Mobilfunkkunden in Europa verbesserte mobile Sprach- und Datendienste anbieten zu können. Aus Deutschland beteiligt sich O2 an der Kooperation.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Mitgliedern der Mobile Alliance zählen derzeit O2, die in Deutschland, Großbritannien und Irland vertreten sind, die Österreicher One, die Schweizer Sunrise, die spanische Amena, Wind aus Italien, die Norweger Telenor Mobil und Pannon GSM aus Ungarn. Unternehmen aus Frankreich, den Benelux-Staaten oder Dänemark haben sich bislang nicht daran beteiligt, die als Nachbarn Deutschlands für den hiesigen Markt von großer Bedeutung bei den geplanten Vorhaben sind.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf

Die Zielsetzung des Zusammenschlusses sieht vor, grenzüberschreitende Produkte und Services gemeinsam zu vermarkten. Ferner wollen die Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Technologie, Einkauf und Vertrieb kooperieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Regionen erschlossen werden, um den Kunden in anderen Ländern die vom Heimatnetz gekannten Dienste anbieten zu können. Nach eigenen Angaben erreicht der Zusammenschluss mehr als 40 Millionen Teilnehmer.

Nach dem Willen der Mobile Alliance werden Kunden unter anderem von vereinheitlichten GPRS- und MMS-Diensten profitieren. So soll etwa der Kundenservice oder das Abfragen der Mailbox über die bekannten Kurzwahlmöglichkeiten in anderen Ländern möglich sein. Als Weiteres ist vorgesehen, den Ladevorgang von Prepaid-Karten auch in anderen Ländern als dem Heimatland zu ermöglichen. Für Geschäftskunden will man Schritt für Schritt günstige Tarife für Sprach- und Datenprodukte in den betreffenden Märkten einführen, um auf E-Mails, das Internet oder das Unternehmensnetz zugreifen zu können.

Vorstandsmitglied Rudolf Gröger bei O2 meint dazu: "Unsere Kunden werden von der Mobile Alliance in hohem Maße profitieren, da wir nun in der Lage sind, ein außerordentliches Set an europaweiten Diensten anzubieten. Der Schlüssel zum Erfolg der Allianz ist die Vereinbarung, nur einen Betreiber pro Land aufzunehmen. Das ermöglicht es uns, besonders schnell mit innovativen Diensten auf den Markt zu kommen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 4,65€
  4. (-92%) 0,75€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /