• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer 802.11g-Access-Point von HP ProCurve

Netzwerkfunktionen für Unternehmensbedürfnisse

HP ProCurve hat den neuen Wireless Enterprise Access Point 420 vorgestellt. Er bietet Unterstützung für den IEEE-802.11g-Standard (Übertragungsrate brutto 54 Mbps). Außerdem ist er für den Einsatz in gemischten Wireless-LAN-Umgebungen geeignet, die sowohl IEEE 802.11g als auch IEEE 802.11b (Brutto-Übertragungsrate 11 Mbps) verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wireless Access Point 420 verfügt über einen Slot für WLAN-Karten und ist für mittlere und große WLAN-Netze ausgelegt. Das Gerät kann auf den künftigen Standard IEEE 802.11i aufgerüstet werden, sobald dieser verabschiedet ist. Zusätzlich ist der Acces Point mit Power-over-Ethernet ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Das Gerät bietet eine 802.1x-Port-basierte Zugriffskontrolle für die Benutzerauthentifizierung beim Zugriff auf das Funknetzwerk. Die 802.1x-Unterstützung umfasst MD5, TLS (Transport Layer Security), TTLS (Tunneled Transport Layer Security) und PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol).

Ein erweitertes Authentifizierungsmanagement mit dynamischer Zuweisung von WEP-Schlüsseln auf User- oder Session-Basis ist ebenfalls eingebaut. Die Kombination aus 802.1x-Benutzerauthentifizierung und erweiterter Verschlüsselung nach dem Industriestandard Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) sorgt für Sicherheit beim Netzwerkzugriff und der Datenübertragung im Funknetz.

Mit der 802.1Q-konformen VLAN-Unterstützung und -Tagging können bis zu 64 VLANs RADIUS-Serverattributen zugeordnet werden. Der Datenverkehr der User wird durch Tags gekennzeichnet, so dass Anwender im selben VLAN verbleiben, wenn sie sich innerhalb des Netzwerks bewegen.

Der Access Point soll ab 1. Oktober 2003 im Handel erhältlich sein, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 383,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /