• IT-Karriere:
  • Services:

Wireless-PalmOS-PDA Tungsten W kommt nach Deutschland

Debitel nimmt Tungsten W ab sofort ins Sortiment

Nach langer Wartezeit bringt Palm in Kooperation mit Debitel den PalmOS-PDA Tungsten W ab sofort in Deutschland auf den Markt. Der im Oktober 2002 angekündigte Tungsten W besitzt ein integriertes GSM-GPRS-Modul, wird von Palm aber ausdrücklich nicht als Smartphone, sondern als Wireless-PDA beworben, da Telefongespräche nur mit Hilfe eines mitgelieferten Headsets möglich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Tungsten W
Tungsten W
Der Tungsten W arbeitet als TriBand-Gerät in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und beherrscht mit GPRS auch den schnellen mobilen Datendienst. Der Wireless-PDA soll eine Mini-Tastatur mit deutschsprachigem Layout besitzen, um eine bequeme Dateneingabe unterwegs zu ermöglichen. Auf das sonst übliche Graffiti-Feld wurde hier verzichtet. Ein Transflektiv-Display mit 65.536 Farben und einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten zeigt etwa eingehende Anrufe an, die auch per Vibration oder Klingelton auf sich aufmerksam machen.

Stellenmarkt
  1. FACKELMANN GmbH + Co. KG, Hersbruck bei Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Da im 122 x 78 x 16 mm messenden Tungsten W noch PalmOS 4.1 zum Einsatz kommt, verwendet Palm einen Dragonball-Prozessor mit 33 MHz. Über einen SD-Card-Steckplatz können SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) verwendet werden, um den Speicher zu erweitern und mehr als die integrierten 16 MByte RAM zu nutzen. Das Betriebssystem mit den Telefonfunktionen steckt in einem 8 MByte großen Flash-ROM. Mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku soll der 185 Gramm wiegende Tungsten W eine Sprechzeit von zehn Stunden und eine Stand-by-Zeit von zehn Tagen liefern. Ein Bluetooth-Modul gibt es hier nicht, so dass für den drahtlosen Datenaustausch nur die Infrarotschnittstelle bleibt.

Mit dem Tungsten W soll man bequem jeden Eintrag aus dem PalmOS-Adressbuch ohne Zugriff auf den Stift anrufen können. Außerdem stehen Kurzwahltasten und eine umfangreiche Anrufliste in einer speziellen Telefonapplikation bereit. Das Führen von Telefonaten ist jedoch durch den Fokus auf mobile Datendienste nur in Verbindung mit einem Kabel-Headset möglich. Über den integrierten E-Mail-Client VersaMail lassen sich sowohl POP- als auch IMAP-Postfächer von unterwegs abrufen, verspricht Palm. Dabei soll die Software auch Word-Anhänge oder HTML-Mails anzeigen können.

Zum Lieferumfang des Tungsten W zählen eine USB-Dockingstation, ein Lade-Netzteil und eine Software-CD. Diese enthält neben dem Palm Desktop auch die Office-Suite Documents To Go von DataViz, den Palm Web-Browser, ein SMS-Tool und weitere Applikationen. Über den Universal Connector lässt sich entsprechendes Zubehör an den PDA anschließen.

Der Tungsten W soll über den Online-Shop von Debitel bei Abschluss eines 24-Monatsvertrages ab sofort zum Preis von 299,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /