Abo
  • Services:

Neuer PalmOS-PDA Zire 21 für Einsteiger für 99,- US-Dollar

Zire 21 mit ARM-Prozessor, PalmOS 5 und 8 MByte Speicher

Parallel mit der Vorstellung der neuen PalmOS-PDAs Tungsten E und Tungsten T3 bringt Palm auch ein neues Zire-Modell auf den Markt, das jedoch vorerst nicht in Deutschland angeboten wird. Der für Einsteiger konzipierte Zire 21 wird mit ARM-Prozessor, PalmOS 5 und 8 MByte Speicher in den USA zum Kampfpreis von 99,- US-Dollar in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zire 21
Zire 21
Der Zire 21 steckt im gleichen Gehäuse wie der erste Zire, bietet aber einige Verbesserungen im Unterschied zum alten Modell. So kommt im Zire 21 PalmOS 5.2.1 sowie ein ARM-Prozessor von Texas Instruments vom Typ OMAP mit einer Taktrate von 126 MHz zum Einsatz. Ferner wurde der Speicher aufgebohrt, so dass nun 8 MByte integriert sind, wovon 7,2 MByte nutzbar sind. Die übrigen 800 KByte werden vom Betriebssystem benötigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Als Gemeinsamkeit stecken in beiden Geräten ein nicht beleuchtetes Monochrom-Display sowie ein Lithium-Ionen-Akku, der auf Grund des monochromen Displays besonders lange durchhalten soll. Da das 11,2 x 7,4 x 1,6 cm messende Gehäuse optisch nicht verändert wurde, besitzt auch der Zire 21 lediglich zwei Hardware-Knöpfe zum Starten von Applikationen. Weiterhin sind Hoch-Runter-Tasten auf der Gehäusefront integriert, um in Applikationen blättern zu können.

Ferner besitzt der 108 Gramm wiegende Zire 21 eine Infrarotschnittstelle sowie einen Mini-USB-Anschluss, um darüber Daten mit dem PC abzugleichen. Aus Kostengründen liegt dem Zire 21 nur ein Synchronisationskabel bei und keine Dockingstation. Auch auf den Universal Connector wurde verzichtet, so dass entsprechendes Zubehör nicht mit dem neuen PalmOS-PDA verwendet werden kann. Zum Lieferumfang gehören zudem ein Ladegerät, eine Software-CD mit dem PalmDesktop, PocketMirror zum Datenaustausch zwischen Outlook sowie weiteren PalmOS-Applikationen.

In den USA will Palm den Zire 21 ab sofort zum Preis von 99,- US-Dollar anbieten. Ob oder wann der Zire 21 auf den deutschen Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote

Alexander 09. Jan 2004

Wann soll der Zire 21 denn endlich in Deutschland erscheinen? Ich brauche unbedingt einen...

harry 04. Jan 2004

der Zire ist eigentlich ein Top Gerät - hat alles was man braucht - außer einer...

snake 02. Okt 2003

meinst du daß der zire21 nach D kommt? ich will ihn mir nämlich auch holen!

Sam 02. Okt 2003

hallo, bin an einen pda interesiert. Habe aber noch keine ahnung von diesen Geräten, wenn...

Raiden 02. Okt 2003

ich habe mir den ersten zire nur deshalb nicht geholt weil er keine beleuchtung hat. Jede...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /