• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Einstiegs-PDA Tungsten E mit Farbdisplay

Tungsten E mit 32 MByte RAM, PalmOS 5.1.2 und neuen PIM-Funktionen

Mit dem Tungsten E bringt Palm ein neues PalmOS-Modell mit Farbdisplay für Einsteiger auf den Markt. Das Gerät mit PalmOS 5.2.1 erhielt zum Teil deutlich überarbeitete PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgaben-Verwaltung. Zur Erweiterung des Hauptspeichers von 32 MByte lassen sich SD-Karten und MultMediaCards (MMC) nutzen. Golem.de konnte den Tungsten E am Rande der PalmSource-Entwicklerkonferenz etwas näher unter die Lupe nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Tungsten E
Tungsten E
Im Tungsten E arbeitet ein ARM-Prozessor vom Typ OMAP 311 von Texas Instruments mit einer Taktrate von 126 MHz. Als Betriebssystem kommt ein von Palm angepasstes PalmOS mit der Versionsnummer 5.2.1 zum Einsatz, das in einem 8-MByte-ROM steckt. So wurden besonders die PIM-Applikationen (PIM = Personal Information Management) Kalender, Aufgaben, Merkzettel und die ehemals als Adressbuch bezeichneten Kontakte stark überarbeitet. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf eine bessere Zusammenarbeit mit Outlook gelegt, was sich auch in einem speziell angepassten HotSync-Conduit niederschlägt.

Besonders starke Veränderungen gab es am Kalender und dem Adressbuch, aber auch in den Merkzetteln sowie bei den Aufgaben. So lassen sich in den Kontakten nun Internet-Adressen, Instant-Messenger-Kennungen, mehrere Wohnorte sowie Geburtstage verwalten. Beim Eintrag neuer Geburtsdaten lassen sich diese auf Wunsch gleich mit einem Alarm als Termin in den Kalender eintragen. Schließlich lassen sich nun mehr Telefonnummern und E-Mail-Adressen einem Kontakt zuweisen, wobei sich die Einträge besonders bequem mit Outlook abgleichen lassen sollen.

Aber auch der interne Kalender wurde überarbeitet. So bietet er eine an die Heute-Funktion von WindowsCE angelehnte Übersichtsseite, auf der fällige Termine, Aufgaben und ungelesene E-Mails aufgelistet werden. Als weitere große Neuerung lassen sich Termine in Kategorien anordnen, so dass sich diese farblich kennzeichnen lassen, um etwa private und berufliche Termine bequem auseinander halten zu können. Dabei bietet sowohl die Tages- als auch die Wochenansicht die Möglichkeit, über ein Pulldown-Menü zu bestimmen, welche Kategorien angezeigt werden sollen. Als Weiteres lassen sich Details zum Ort eines Termins hinzufügen. Aber auch bei der Verwaltung von Terminen wurde Hand angelegt, so dass sich mehrere Einträge nun bequem in einem Rutsch übertragen lassen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Einstiegs-PDA Tungsten E mit Farbdisplay 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

cyilmaz 08. Apr 2005

T3 muss man auch nicht öffnen :)

norbman 06. Dez 2003

hallo, nun die mp3-funktion ist soweit optional, als dass man eine speichererweiterung...

Martin Baumann 03. Okt 2003

Der Real MP3 Player ist laut Vergleich auf der Seite http://www-5.palmone.com/de/de...

Andreas 01. Okt 2003

Denn den T|E muss man nicht oeffnen :) Aber wieso zum Teufel hat Palm den...

knock 01. Okt 2003

Der Preis ist heiss... Muss haben!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /