Fast TV Server AG fusioniert mit Advanced Medien

Neues Unternehmen soll sich auf das Geschäft von Fast konzentrieren

Der Filmrechtehändler Advanced Medien AG will mit der Fast TV Server AG fusionieren, das gaben beide Unternehmen jetzt bekannt, nachdem ein Entwurf des Verschmelzungsvertrages beim Amtsgericht München zur Eintragung in das Handelsregister eingereicht wurde. Die Fast TV Server AG entwickelt und vermarktet unter anderem Festplattenrekorder und daran angelehnte Techniken.

Artikel veröffentlicht am ,

Hauptgeschäftszweck des fusionierten Unternehmens soll die Weiterentwicklung und Vermarktung der von der Fast TV Server AG entwickelten Produkte sein. Das Filmvermögen der Advanced Medien AG soll im Geschäftsfeld Filmrechtehandel lediglich weiterhin ausgewertet werden.

Stellenmarkt
  1. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich F&E - Laborinformationsmanagement
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Die Aktionäre der börsennotierten Advanced Medien AG sollen in Kürze eine Einladung zu einer außerordentlichen Hauptversammlung am 1. Dezember 2003 in München erhalten, die über die Verschmelzung und die geplanten Kapitalmaßnahmen abstimmen soll. Ab diesem Zeitpunkt sollen auch der Entwurf des Verschmelzungsvertrages, Jahresabschlüsse, Lageberichte und Zwischenbilanzen zum 30. Juni 2003 der beiden Gesellschaften sowie der Prüfungsbericht des gerichtlich bestellten Verschmelzungsprüfers in den Räumen der Gesellschaften zur Einsichtnahme ausliegen.

Advanced Medien hat derzeit bei einem Aktienkurs von 0,28 Euro eine Marktkapitalisierung von rund 4,5 Millionen Euro. Erst kürzlich hatte das Unternehmen eine Kapitalherabsetzung und damit einhergehend einen Reverse-Split der Aktien im Verhältnis von 10:1 durchgeführt. Zu Spitzenzeiten im Jahr 2000 erreichte der Kurs unter Berücksichtigung des Reverse-Split knapp 14 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /