Abo
  • Services:

LG bringt WLAN-Access-Point in Form einer PCI-Karte

LW-AP100 mit integriertem Switch und Netzwerkadapter für Wireless LAN

LG Electronics will eine multifunktionale Netzwerkkarte auf den Markt bringen, die die Funktionen eines drahtlosen Access Points, einer kabelgebundenen LAN-Karte und eines Switches vereint. Der LW-AP100 unterstützt den IEEE-802.11b-Standard und verbindet den Desktop-Computer mit verschiedenen drahtlosen Clients bei einem Datendurchsatz von bis zu 11 Mbps.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Anschluss einer beiliegenden Antenne an die Netzwerkkarte soll die LW-AP100 zum Access-Point werden. Die erforderliche Konfiguration ist per Software oder Web Browser möglich. Durch den externen Netzadapter soll sichergestellt werden, dass die AP- und DSL-Funktionen bei Absturz oder unabsichtlichem Herunterfahren des Rechners erhalten bleiben und auch aus der Ferne gesteuert werden können.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Als Sicherheitsmerkmale bringt der Access Point Virtuelle Server, Port Forwarding, MAC-Filtering, IP-Filtering, NAT, MAC-Clone und WEP mit. Zudem ist es möglich, mit der Funktion "Block Any" dafür zu sorgen, dass der Access Point unsichtbar wird. Das heißt, nur wer die Zugangsdaten hat, kann sich am Access Point anmelden und dieser kann nicht durch entsprechende Programme aus dem Internet gescannt werden, so LG.

Benutzt der Anwender das Produkt ausschließlich als LAN-Karte, wird der 10/100-Mbps-WAN-Port auf den 10/100-Mbps-Dual-Speed-Ethernet-Port geschaltet und alle anderen Ports, also auch die Nutzung des Access Points, werden gesperrt. Andernfalls fungiert der LW-AP100 als Access Point und Switch. Durch die Unterstützung dreier RJ45-Ports macht es der LW-AP100 möglich, die lokale Netzwerkumgebung über zwei 10/100-Mbps-Switching-Ports anzusprechen und die Verbindung mit einem Kabel-/DSL-Modem oder mehreren Breitbandgeräten über den WAN-Port herzustellen.

Der LW-AP100 wird mit einem 5V-Stromadapter, einer SMA-TYP-Antenne (5dBi) und einer Installationsanleitung sowie Handbuch auf CD ausgeliefert und soll im vierten Quartal 2003 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 169,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Corny 18. Mär 2008

Zugriff ist über ein webinterface mit user : root pw : lwap100 möglich ob das unter...

CH 12. Okt 2005

Hast DU das Problem lösen können. Das mit dem fehlenden Treiber ?

Trismegistos 16. Mai 2004

Nun, wenn der PC aus ist, so versorgt das beiliegende Netzteil den AP mit Spannung. So...

Wlan freak 15. Mai 2004

Hej ne idiot kann damit nichts anfangen, und deshalb ist das blödsinn. Ich zb. kann das...

Trismegistos 14. Mai 2004

Ist ab gestern 13.5.04 beim Media Markt für 25€ zu bekommen. Allerdings nur Treiber für...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /