Abo
  • Services:

Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro

Optimierter, höher getakteter Grafikchip bringt bis zu 15 Prozent mehr Leistung

Am Abend des 30. September 2003 hat ATI die Schleier gelüftet und mit dem Grafikprozessor "Radeon 9800 XT" seinen jüngsten Spross vorgestellt. Obwohl es technisch gesehen ein neuer Grafikchip ist, handelt es sich doch um einen auf Chip-Ebene optimierten Radeon 9800 Pro, der trotz Fertigung in 0,15 Mikron noch einmal gesteigerte Taktraten mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI verspricht, dass der Radeon 9800 XT (Codename R360) im Vergleich mit dem Radeon 9800 Pro (R350) eine etwa 10 bis 15 Prozent höhere Leistung bietet. Dafür hat die kanadische Grafikchip-Schmiede u.a. die 256-Bit-Speicherschnittstelle überarbeitet und Chipkomponenten umgeordnet, so dass der Chiptakt auf 412 MHz und der Speichertakt auf 365 MHz (730 MHz DDR) angehoben wurde. Der ebenfalls in 0,15 Mikron gefertigte Radeon 9800 Pro schafft es im Vergleich dazu auf 380 MHz Chiptakt und auf 340 MHz Speichertakt. Dabei sind laut ATI die 412 MHz nicht das erreichbare Maximum, sondern ein auch für hohe Gehäuseinnentemperaturen bis 55 Grad Celsius sicherer Wert. Bei besserer Kühlung sollen sich auch Taktraten bis 430 MHz erreichen lassen.

Radeon 9800 XT - Referenz-Board von ATI
Radeon 9800 XT - Referenz-Board von ATI

Im Gegensatz zum Radeon 9800 und Radeon 9800 Pro werden Grafikkarten mit Radeon 9800 XT ATI zufolge nicht mit 128 oder 256 MByte, sondern nur mit 256 MByte DDR-SDRAM bestückt sein. Damit scheinen sich - zumindest im High-End-Consumer-Bereich - die 256 MByte Grafikspeicher etabliert zu haben. Aktuelle 3D-Spiele machen zwar noch kaum Gebrauch von diesen Speichermengen, doch spätestens mit Titeln wie Half Life 2 und Doom 3 dürfte sich das ändern. An Schnittstellen werden von den für AGP-8X-Steckplätze gedachten Radeon-9800-XT-Grafikkarten die üblichen unterstützt: VGA, DVI und Video-In/Video-Out (VIVO).

In puncto Kühlung hat sich ATI auch einiges einfallen lassen: Zumindest beim Referenz-Board wird die Hitze von Grafikchip und Speicher mittels Kupferplatte abgeleitet, auf die ein Lüfter mit für Grafikkarten ungewöhnlichem Durchmesser von 6 cm Luft pustet. Dieser lief zwar auch nicht leiser als die kleinen Lüfter mit 4 bis 5 cm Durchmesser, ist aber wie bei der GeForceFX-5800/5900-Konkurrenz regelbar. Sofern die Hitze nicht zu groß ist, kann der Treiber den Grafikkartenkühler automatisch runterregeln, allerdings wird diese Funktion erst ab dem Treiberpaket Catalyst 3.9 unterstützt werden und noch nicht gleich zum Verkaufsstart.

Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

beast 21. Dez 2003

ROFL alder ich hab mich jetzt mal mit ach und krach überzeugen lassen *Geforce Fan ist...

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

Tja 09. Dez 2003

Es Gibt keine Radeon 9900. Das heist es gibt sie schon, aber nicht unter dem namen. Die...

burzum 15. Okt 2003

Das stimmt so nicht. Die Quellen und die "Beta" haben Timestamps um den 24.09.2003...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /