Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro

Optimierter, höher getakteter Grafikchip bringt bis zu 15 Prozent mehr Leistung

Am Abend des 30. September 2003 hat ATI die Schleier gelüftet und mit dem Grafikprozessor "Radeon 9800 XT" seinen jüngsten Spross vorgestellt. Obwohl es technisch gesehen ein neuer Grafikchip ist, handelt es sich doch um einen auf Chip-Ebene optimierten Radeon 9800 Pro, der trotz Fertigung in 0,15 Mikron noch einmal gesteigerte Taktraten mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI verspricht, dass der Radeon 9800 XT (Codename R360) im Vergleich mit dem Radeon 9800 Pro (R350) eine etwa 10 bis 15 Prozent höhere Leistung bietet. Dafür hat die kanadische Grafikchip-Schmiede u.a. die 256-Bit-Speicherschnittstelle überarbeitet und Chipkomponenten umgeordnet, so dass der Chiptakt auf 412 MHz und der Speichertakt auf 365 MHz (730 MHz DDR) angehoben wurde. Der ebenfalls in 0,15 Mikron gefertigte Radeon 9800 Pro schafft es im Vergleich dazu auf 380 MHz Chiptakt und auf 340 MHz Speichertakt. Dabei sind laut ATI die 412 MHz nicht das erreichbare Maximum, sondern ein auch für hohe Gehäuseinnentemperaturen bis 55 Grad Celsius sicherer Wert. Bei besserer Kühlung sollen sich auch Taktraten bis 430 MHz erreichen lassen.

Radeon 9800 XT - Referenz-Board von ATI
Radeon 9800 XT - Referenz-Board von ATI

Im Gegensatz zum Radeon 9800 und Radeon 9800 Pro werden Grafikkarten mit Radeon 9800 XT ATI zufolge nicht mit 128 oder 256 MByte, sondern nur mit 256 MByte DDR-SDRAM bestückt sein. Damit scheinen sich - zumindest im High-End-Consumer-Bereich - die 256 MByte Grafikspeicher etabliert zu haben. Aktuelle 3D-Spiele machen zwar noch kaum Gebrauch von diesen Speichermengen, doch spätestens mit Titeln wie Half Life 2 und Doom 3 dürfte sich das ändern. An Schnittstellen werden von den für AGP-8X-Steckplätze gedachten Radeon-9800-XT-Grafikkarten die üblichen unterstützt: VGA, DVI und Video-In/Video-Out (VIVO).

In puncto Kühlung hat sich ATI auch einiges einfallen lassen: Zumindest beim Referenz-Board wird die Hitze von Grafikchip und Speicher mittels Kupferplatte abgeleitet, auf die ein Lüfter mit für Grafikkarten ungewöhnlichem Durchmesser von 6 cm Luft pustet. Dieser lief zwar auch nicht leiser als die kleinen Lüfter mit 4 bis 5 cm Durchmesser, ist aber wie bei der GeForceFX-5800/5900-Konkurrenz regelbar. Sofern die Hitze nicht zu groß ist, kann der Treiber den Grafikkartenkühler automatisch runterregeln, allerdings wird diese Funktion erst ab dem Treiberpaket Catalyst 3.9 unterstützt werden und noch nicht gleich zum Verkaufsstart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


beast 21. Dez 2003

ROFL alder ich hab mich jetzt mal mit ach und krach überzeugen lassen *Geforce Fan ist...

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

Tja 09. Dez 2003

Es Gibt keine Radeon 9900. Das heist es gibt sie schon, aber nicht unter dem namen. Die...

burzum 15. Okt 2003

Das stimmt so nicht. Die Quellen und die "Beta" haben Timestamps um den 24.09.2003...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /