Abo
  • Services:

Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro

Etwas deutlicher liegen die drei ATI-Grafikchips im synthetischen 3D-Benchmark 3DMark 2003 auseinander, der sowohl auf DirectX 8 als auch DirectX 9 setzt und Grafikkarten ordentlich ins Schwitzen bringt, aber nur begrenzt für Kaufentscheidungen dienen sollte: Mit der Standardeinstellung bei 1.024 x 768 Bildpunkten und 4facher ansisotrophischer Filterung (AF) schafft die Radeon-9800-XT-Grafikkarte es auf 5614 3DMark, die 9800 Pro auf 4960 3DMark und die 9700 Pro liegt bei 4422 3DMark. Mit aktiviertem 4-Sample-Anti-Aliasing und 8facher AF sinkt die 3D-Leistung der Radeon 9800 XT auf 3424 3DMark ab, während die Radeon 9800Pro auf 2989 3DMark und die Radeon 9700Pro auf 2195 3DMark fallen.

Kühler mit größerem Durchmesser - bald aktiv geregelt
Kühler mit größerem Durchmesser - bald aktiv geregelt
Stellenmarkt
  1. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Laut ATI hat die Fertigung des Radeon 9800 XT Mitte September 2003 begonnen. Die ersten Grafikkarten mit dem neuen Grafikchip werden nach Schätzungen von ATI voraussichtlich Anfang Oktober 2003 in Komplettsystemen auftauchen und ab Mitte/Ende des Monats einzeln im Handel erhältlich sein. Grafikkartenhersteller gingen gegenüber Golem.de aber etwas vorsichtiger an die Sache heran: Erst ab Anfang November seien wirklich nennenswerte Stückzahlen zu erwarten. Der Preis einer Radeon-9800-XT-Grafikkarte mit 256 MByte Speicher liegt voraussichtlich bei rund 580,- Euro, wobei die Preise schnell auf 550 und darunter sinken dürften. Der Karte wird voraussichtlich die Singleplayer-Vollversion von Half-Life 2 bzw. ein Gutschein für das Spiel beiliegen - allerdings nicht unbedingt bei den ersten Lieferungen, da Half-Life 2 noch auf sich warten lässt. Selbst Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 256 MByte liegen derzeit noch bei knapp unter 500,- Euro, während die Modelle mit 128 MByte schon für rund 340,- Euro zu haben sind. Zu den Herstellern von Radeon-9800-XT-Grafikkarten zählen Connect, CP Technology, FIC, Hercules, HIS, Wistron, Yuan, Super und Sapphire die mit der Atlantis Radeon 9800 XT bereits eine entsprechende Karte für 550,- Euro ankündigten.

Fazit:
Die Radeon 9800 XT entspricht einer Radeon 9800 Pro mit um bis zu 15 Prozent gesteigerter Leistung, die aber zumindest für Besitzer von Radeon-9700-Pro- und Radeon-9800-Pro-Besitzer ein teures Aufrüsten unnötig macht. Wunder waren aber auch nicht zu erwarten - die zusätzliche Leistung kommt nur bei aufwendigen 3D-Effekten und/oder bei aktivierter Kantenglättung zum Tragen, die auch bei den neuen Grafikchips noch ihren Tribut in Form von niedrigeren Bildraten fordern. Wer jetzt über den Kauf einer High-End-Grafikkarte für einen Spielerechner nachdenkt, sollte sich noch etwas gedulden, bis die ersten Radeon-9800-XT-Grafikkarten im Oktober 2003 auf den Markt kommen. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, kann dann voraussichtlich eine weiter im Preis gerutschte Radeon 9800 bzw. 9800 Pro erstehen.

Die Markteinführung des neuen ATI-Flaggschiffs - auch wenn es mehr ein Prestigeprodukt ist, das auf Grund des Preises nur von verhältnismäßig wenigen gekauft wird - setzt den Konkurrenten Nvidia weiter unter Druck, dessen GeForceFX-Serie Golem-Tests zufolge eine eher unausgewogene DirectX-9-Leistung bietet und nicht nur von der Presse, sondern auch verschiedenen Spieleentwicklern - wie etwa die Valve ("Half-Life 2") - kritisiert wird. Doch Nvidia ist laut Gerüchteküche auch nicht untätig, eine Antwort auf ATIs Auffrischung der Radeon-9800-Serie dürfte spätestens im November/Dezember 2003 angekündigt werden.

 Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
    P20 Pro im Kameratest
    Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

    Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
    2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
    3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

      •  /