Abo
  • Services:

Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro

Eine für den stabilen Rechnerbetrieb sehr sinnvolle Funktion soll außerdem in künftigen Catalyst-Treibern zu finden sein und allen ATI-Grafikkarten zugute kommen: Stürzt die Grafikkarte ab, soll der Grafikchip ohne Rechnerneustart vom Treiber automatisch neu initialisiert werden können. Im Idealfall läuft der Rechner also bei abgeschmierter Grafikkarte kurze Zeit später wieder weiter. Die Technik könnte Windows generell gut tun, so dass man sich nicht wundern würde, wenn Microsoft daran interessiert wäre.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Golem.de hatte die Möglichkeit, eines der Radeon-9800-XT-Referenz-Boards für kurze Zeit auf einem Redaktionstestrechner (AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM, Windows XP) anzutesten. Dank der noch nicht im Treiber integrierten Lüfterregelung und -überwachung war die Grafikkarte eher einen Tick lauter als die zum Vergleich mitgetesteten Grafikkarten mit Radeon-9800-Pro- und -9700-Pro-Chip und deren kleineren aktiven Lüftern.

In der auf DirectX-8-Effekte setzenden X2-Rolling-Demo (1.024 x 768 Bildpunkte, alle Details/Effekte aktiviert) schaffte die Radeon-9800-XT-Grafikkarte sowohl ohne (40 Bilder/s) als auch mit (38 Bilder/s) Kantenglättung nur durchschnittlich zwei Bilder pro Sekunde mehr als eine Radeon-9800-Pro- und vier Bilder/s mehr als eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte.

Beim ebenfalls auf DirectX 8 setzenden 3D-Shooter Unreal Tournament 2003 sind ohne Kantenglättung gar keine bis nur geringe Unterschiede zwischen Radeon 9800 XT, 9800 Pro und 9700 Pro auszumachen. Selbst bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten liegen das neue Top-Modell (96 Bilder/s) und die älteren Modelle 9800 Pro (94 Bilder/s) und Radeon 9700 Pro (92 Bilder/s) kaum auseinander. Mit per Treiber aktivierter 4-Sample-Anti-Aliasing und 8facher anisotrophischer Filterung kommt in allen getesteten Auflösungen etwas mehr Abstand zwischen die Modelle: Bei 1.024 x 786 Bildpunkten liegt die 9800 XT bei 95 Bildern/s, während die 9800 Pro mit 90 Bildern/s und die 9700 Pro mit 86 Bildern/s etwas weiter hinten liegen. Unter 1.280 x 1.024 und 1.600 x 1.200 Bildpunkten kann sich die 9800 XT mit etwa 77 Bildern/s noch etwas weiter von 9800 Pro (rund 70 Bilder/s) und 9700 Pro (rund 63 Bilder/s) entfernen. Bahnbrechend ist auch das nicht, aber es zeigt, dass ATI noch einiges aus seiner 9800-Serie rausholen konnte.

Im eher für Nvidia-Karten optimierten, auf einem DirectX-9-Spiel basierenden Gun Metal Benchmark 2 (1.024 x 786 Bildpunkte mit 4x Anti-Aliasing, alle Details/Effekte aktiviert) lag die Zahl der gemittelten Bilder/s dichter zusammen: rund 25 Bilder/s für Radeon 9800 XT, ca. 24 Bilder/s für Radeon 9800 Pro und ebenfalls knapp 24 Bilder/s für Radeon 9700 Pro. Ähnlich weit bzw. gering auseinander liegen die Karten im AquaMark 3, einem auf dem Spiel Aquanox 2 basierenden DirectX-9-Benchmark mit aufwendiger Unterwassergrafik: Im Standardtest mit 1.024 x 768, ohne Kantenglättung, mit 4fach anisotrophischer Filterung, schaffte es die Radeon 9800 XT auf einen "Triscore" (entspricht Bildrate x 1.000) von 26.291 Punkten, während die Radeon 9800 Pro bei 25.827 und die Radeon 9700Pro bei 25.171 Punkten liegt. Den Grafikleistungswert "GFX" gibt der AquaMark 3 mit 4.122 Punkten für die Radeon 9800 XT, mit 4.023 Punkten für die Radeon 9800Pro und mit 3.861 Punkten für die Radeon 9700Pro an. Der CPU-Wert des Testrechners beträgt 6.616 Punkte.

 Angetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 ProAngetestet: Radeon 9800 XT - Aufgemotzter Radeon 9800 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

beast 21. Dez 2003

ROFL alder ich hab mich jetzt mal mit ach und krach überzeugen lassen *Geforce Fan ist...

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

9900?>9800XT 09. Dez 2003

Die 9900 ist die 9800XT

Tja 09. Dez 2003

Es Gibt keine Radeon 9900. Das heist es gibt sie schon, aber nicht unter dem namen. Die...

burzum 15. Okt 2003

Das stimmt so nicht. Die Quellen und die "Beta" haben Timestamps um den 24.09.2003...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /