Abo
  • Services:

Spieletest: Wing Commander Prophecy - GBA-Weltraum-Action

Adaption des fünften Teils der Science-Fiction-Reihe

Jahrelang setzte die Wing-Commander-Reihe vor allem hinsichtlich der Präsentation immer wieder neue Maßstäbe auf dem PC, kaum eine andere Science-Fiction-Serie erfreute sich ähnlicher Beliebtheit. Mittlerweile liegt die erfolgreiche Phase der Origin-Spiele zwar schon ein gutes Stück zurück, mit der jüngst erfolgten Portierung von Wing Commander Prophecy für den Game Boy Advance erwacht die legendäre Reihe aber zu neuem Leben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Wing Commander Prophecy handelte es sich seinerzeit bereits um das fünfte Wing-Commander-Spiel für PC, das vor allem mit aufwendigen, kinoreifen und minutenlangen Zwischensequenzen aufwartete. Auf dem GBA ist von diesen Sequenzen freilich nicht mehr viel vorhanden - zumeist betrachtet man zwischen den Missionen recht statische Bildschirme, auf denen man sich durch Massen von (deutschem) Text drücken muss. Da nur wenige Fetzen Sprachausgabe enthalten sind und die Musik - außer in den Kämpfen - eher unspektakulär vor sich hin düdelt, geht so leider sehr viel von der ursprünglichen Atmosphäre verloren.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. iWelt AG, Eibelstadt

Screenshot #1
Screenshot #1
Hat man aber das bekannt-verworrene Story-Geplänkel hinter sich gebracht und dem Missions-Briefing gelauscht, darf man im eigenen Raumgleiter Platz nehmen - und hier entfaltet das Spiel dann auch auf der Handheld-Konsole seinen vollen Charme. Den Entwicklern von Destination Software ist es recht gut gelungen, das Weltall in 3D auch auf dem GBA optisch imposant zu gestalten, die zahlreichen Raumschiffe sind zudem sehr liebevoll gestaltet und lassen sich wie am PC umfliegen und attackieren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Den Großteil der 48 Missionen verbringt man natürlich mit Attacken auf diverse feindliche Raumgleiter oder auch größere Schlachtschiffe, die Schritt für Schritt ausgeschaltet werden müssen. Per Autopilot lassen sich längere Strecken zwischen den einzelnen Aufgaben zurücklegen, wer allerdings während der Aufträge nicht auf den Zustand der eigenen Schilde achtet, muss gegebenenfalls die gesamte Mission noch mal von vorn beginnen. Der Schwierigkeitsgrad ist in drei Stufen einstellbar und bietet so Einsteigern und Profis gleichermaßen genug zu tun.

Screenshot #3
Screenshot #3
Bei der Steuerung hat man sich leider ein wenig vertan: Da manche Tasten doppelt belegt sind, kommt es durchaus mal vor, dass man - anstatt das eigene Raumschiff zu beschleunigen - plötzlich das Feuer eröffnet - hier wäre etwas mehr Feinarbeit wünschenswert gewesen. Nett ist dafür der Mehrspieler-Modus, der es bis zu vier Personen erlaubt, gegeneinander Luftkämpfe auszuführen. Allerdings muss jeder der Kontrahenten hierfür auch ein eigenes Spiel-Modul besitzen.

Fazit:
Den Entwicklern von Destination Software ist es tatsächlich gelungen, die spannenden Weltall-Schlachten von Wing Commander auf den GBA zu portieren - nicht nur Besitzer der PC-Originale dürften an der Sciene-Fiction-Action viel Spaß haben. Die etwas dröge Präsentation zwischen den Missionen und die stellenweise störenden Probleme mit der Steuerung trüben das Vergnügen allerdings merklich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-80%) 3,99€

Giskard 29. Jul 2004

was genau willst du uns jetzt damit sagen?¿?

? 29. Jul 2004

also ich meint des wing commander prophecy von 1997...da stimmt was ned....aber früher...

tw (Golem.de) 06. Okt 2003

Richtig, das Spiel ist schon seit längerem erhältlich, leider hat es aber einige Zeit...

NFec 05. Okt 2003

Also warum Golem das Spiel nun erst testet ist mir schleier haft, das steht seit Juli...

Giskard 01. Okt 2003

Jo ich hatte nir gehofft, das aufm gba mal n paar neu egut e2d spiele erscheinen neues...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /