Abo
  • Services:

iriver setzt bei neuem Festplatten-MP3-Player auf Ogg Vorbis

Auch ältere Modelle per Firmware-Update nachrüstbar

Was von vielen Kunden immer wieder gefordert wird, setzt der koreanische Hersteller iriver jetzt endlich in die Tat um: Der neue Festplatten-MP3-Player iHP-120 wird von Haus aus in der Lage sein, neben MP3- und WMA- auch Ogg-Vorbis-Dateien wiederzugeben. Auch viele ältere MP3-Player sollen laut iriver zum Teil schon ab Oktober 2003 in der Lage sein, das lizenzfreie Audio-Kompressionsformat abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iHP-120 ist mit einer 20-GByte-Festplatte ausgestattet, verfügt über ein eingebautes Mikrofon und ein Radio und kann per USB 2.0 an den PC angeschlossen werden. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll laut iriver eine Spielzeit von etwa 16 Stunden durchhalten. Das Gewicht des Gerätes liegt bei etwa 160 Gramm, die Abmessungen betragen 60 x 19 X 105 mm. Wann und zu welchem Preis das Gerät in Deutschland auf den Markt kommt, steht derzeit noch nicht fest.

iHP-120
iHP-120

Neben dem iHP-120 will man aber auch - insofern es technisch möglich ist - ältere iriver-MP3-Player mit Ogg-Vorbis-Support nachrüsten. Ein entsprechendes Firmware-Update für den iHP-100 will man bereits im Oktober 2003 anbieten, weitere sollen folgen. Eine komplette Liste aller MP3-Player von iriver mit Angaben darüber, ob und wenn ja wann sie voraussichtlich mit Ogg-Vorbis-Unterstützung nachgerüstet werden können, findet sich auf der Website von iriver.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

dellatho 28. Mär 2004

Irgendwie ist es schon schade. Man hört einen gigantischen Unterschied zwischen MP3/AAC...

MoD 05. Okt 2003

Endlich mal einer, der die Sache auf den Punkt bringt! Auch ich bin der Meinung das der...

Mirko 30. Sep 2003

Ein Großteil der aktuellen PC-Shooter benutzt Vorbis (UT2004, Tron2.0 usw.). Das möchte...

Kopierkumpel 30. Sep 2003

Nun, bei mir liegen so knapp 140G zum Abholen bereit... Alles PD bzw. unter FDL oder...

alf clausen 30. Sep 2003

der igp 100 wurde abgesagt und ein igp 200 könnte vielleicht 2004 erscheinen. scheint...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /