Abo
  • Services:

Bundesliga-Fußballer um Geld aus Videospielen geprellt?

Stern berichtet über unterschlagene Gelder

Wie das Magazin Stern in seiner Ausgabe vom 1. Oktober 2003 berichtet, haben die internationale Fußballergewerkschaft Fifpro und die deutsche Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV) in den vergangenen drei Jahren heimlich 539.000 US-Dollar aus Lizenzgebühren für digitale Fußballspiele kassiert, die eigentlich den Spielern zustanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Stern nahm der Dachverband die Lizenzen für die deutschen Stars ein, obwohl er durchaus wusste, dass er die Persönlichkeitsrechte an den Nationalspielern gar nicht besitzt. Spitzenvertreter des Deutschen Fußball-Bundes hätten die Fifpro-Funktionäre bei einem Treffen im Jahr 2000 eindeutig auf diesen Umstand hingewiesen. Auch die VdV hätte ihre Kollegen mehrfach auf die komplizierte Rechtslage aufmerksam gemacht, sich aber dennoch Geld aus den Lizenzerlösen überweisen lassen.

Ans Licht gekommen ist die Angelegenheit vor allem auch durch das Vorgehen von Oliver Kahn, der gegen Electronic Arts Klage wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte anstrengte und vor dem Landgericht Hamburg in erster Instanz auch Recht bekam. Das Fußballspiel Fifa WM 2002 darf infolgedessen nicht mehr vertrieben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

drummerboy 01. Okt 2003

das problem ist doch nicht, dass die firmen geld zahlen, damit sie die spielergesichter...

bunna 30. Sep 2003

fc bayern und die nationalmanschaft nehm' ich bei fifa nie wieder. jetzt schiesse ich...

c.b. 30. Sep 2003

Da hast Du natürlich recht....:-) Was meinst Du, sollen wir den armen Kickern pro...

Belph 30. Sep 2003

Mal sehr realistisch gesehen, es ist schon so. Ein Dreck.

Kalle Wirsch 30. Sep 2003

Sehr lustig - wie sollen die Spieler denn Geld spenden, wenn sie die Kohle zunächst mal...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /