Abo
  • Services:

IBM: Chips mit bis zu 80 Prozent weniger Strombedarf

SiGE-Bipolar-Transistoren unter Verwendung eines SOI-Wafers entwickelt

IBM kündigte ein neues Chip-Design für künftige drahtlose Geräte an. Damit sollen künftige Chips eine viermal höhere Leistung bieten, dabei aber rund 80 Prozent weniger Strom verbrauchen als aktuelle Chip-Designs. Das heute vorgestellte neue Chip-Design nutzt dabei einen neuen Silizium-Wafer, der dünn genug ist, um die Leistung sowohl der Computing- als auch der Kommunikationskomponenten zu maximieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Während heutige CMOS-Chips (Complementary Metal Oxide Semiconductor) die Grundlage für Computing-Anwendungen sind und SiGE-Bipolar-Chips (Silizium-Germanium) Radiofrequenz-Kommunikation und analoge Funktionen bereitstellen, sollen in Zukunft SiGe-BiCMOS-Chips beide in drahtlosen Geräten ersetzen. Dabei werden die Computing- und Kommunikationstransistoren auf einem Chip platziert, während bisherige Lösungen separate Chips für die beiden verschiedenen Anwendungsbereiche benötigen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

CMOS-Computerchips zeigen eine höhere Leistung, wenn sie auf einem dünnen Silicon-on-insulator-Wafer (SOI) produziert werden. Traditionelle SiGE-Bipolar-Transistoren können jedoch nicht auf einem solchen SOI-Wafer erzeugt werden. Bisher sei es daher nicht möglich, eine Technik bereitzustellen, die die beiden Typen auf einem Wafer kombiniert und die Leistung beider Typen maximiert.

IBM: SiGE-Bipolar-Transistor unter Verwendung eines SOI-Wafers
IBM: SiGE-Bipolar-Transistor unter Verwendung eines SOI-Wafers

IBM ist es nach eigenen Angaben jetzt als erstem Hersteller gelungen, SiGE-Bipolar-Transistoren unter Verwendung eines SOI-Wafers zu erzeugen. Das Unternehmen geht davon aus, dass das neue Chip-Design innerhalb der nächsten fünf Jahre eingeführt werden könnte.

Details des jetzt vorgestellten Chip-Designs sollen auf dem 2003 Bipolar/BiCMOS Circuit and Technology Meeting in Toulouse (Frankreich) präsentiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 7,48€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

yasir 21. Jul 2004

plz send me some notes on ttl vs cmos

Thilo Mohr 22. Okt 2003

Ja. Aber trotzdem größer, stromfressender und damit teurer. Ich auch nicht. Kann ich...

d43Mon 20. Okt 2003

Aber war TTL nicht wenigstens schneller als CMOS? :) Werden ICs wie der NE555 eigentlich...

Executor17361 30. Sep 2003

Ist mir schon klar. Sollte nur ein Verweiss darauf sein das es den Jungs (Mädels) egal...

JTR 30. Sep 2003

Nach wie vor funktioniert das mit der Luftkühlung gut. Das Problem bis dato ist, dass am...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /