Abo
  • Services:

Weltweite Chipverkäufe steigen um 12,5 Prozent

Umsatzvolumen bei 13,42 Milliarden US-Dollar

Das weltweite Umsatzvolumen von Halbleiterprodukten ist im August 2003 im Vergleich zum Juli 2003 um 4 Prozent auf nunmehr 13,42 Milliarden US-Dollar angestiegen. Das ist die nunmehr sechste Steigerung von Monat zu Monat, die die Semiconductor Industry Association (SIA) veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahresvergleich stieg das Umsatzvolumen mit Halbleiterprodukten um 12,5 Prozent. Die Augustverkäufe zeigen das stabile Wachstum der Halbleiterindustrie erneut auf und wurden vor allem durch Nachfrage in den Konsumentenbereichen, Rechnern und Schnurlosbereichen gefördert, sagte SIA President George Scalise. Der Umsatz im Endkundengeschäft generiere größere Umsätze im dritten Quartal als es übliche saisonale Einflüsse normalerweise vermögen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Mikroprozessoren wurden gegenüber Juli 2003 um 7,8 Prozent mehr verkauft und das Wachstum im DRAM-Markt belief sich binnen Monatsfrist um 11 Prozent. Die üblichen Umsatzsteigerungen durch den Schulbeginn und die frühen Anzeichen eines einsetzenden Ersatzinvestitionszyklus in der Wirtschaft haben die Verkäufe des Augusts angeheizt. Der Konsumentensektor, der auch DVD-Player und Digitalkameras umfasst, wuchs ebenfalls stark.

Die Umsätze im August 2003 stiegen in Japan um 1,6 Prozent, in der Asien-Pazifik-Region um 6,4 Prozent, in Europa um 3,8 Prozent und in Amerika um 2,5 Prozent im Vergleich zum Juli 2003.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /