Abo
  • Services:

Zeta - YellowTab verkauft Rechner mit BeOS-Nachfolger

Desktop-PCs und Notebook mit Zeta RC1 zu haben

Obwohl der kommerzielle BeOS-Nachfolger Zeta noch nicht ganz fertig ist, gibt es nun zwei Desktop-PCs und ein den eigenen Wünschen nach konfigurierbares Centrino-Notebook mit jeweils voraufgespieltem Zeta Release Candidate 1 in verschiedenen Editionen. Außerdem liefert das kleine Mannheimer Softwareunternehmen YellowTab nun den Release Candidate 1 (RC1) der Zeta Deluxe Edition aus, die neben Entwicklertools auch verschiedene Anwendungen enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den von Partnern zusammengesteckten Systemen will YellowTab alles aus einer Hand bieten: das Betriebssystem und den dazu kompatiblen Rechner mit normalen PC-Komponenten. Im Moment ist deren Auslieferung, anders als beim Betriebssystem selbst, nur innerhalb Europas geplant.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Stuttgart

Im für 539,- Euro gelisteten "Zeta PC Power" stecken ein Athlon XP 2000+ (1,8 GHz), 256 MByte DDR266-SDRAM, eine Radeon-9000-Grafikkarte mit 64 MByte DDR-SDRAM, eine 60-GByte-Festplatte, ein CD-Brenner (48fach CD-R, 24fach CD-RW), ein DVD-ROM-Laufwerk (16fach DVD), Ethernet-Anschluss, USB-2.0-Schnittstellen und eine vorinstallierte Zeta Deluxe Edition.

Der rund 800,- Euro teure "Zeta PC Deluxe" ist hingegen mit 2,66-GHz-Pentium-4-Prozessor, 512 MByte DDR266-SDRAM, Radeon-9000-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher, 120-GByte-Festplatte, noch etwas schnellerem CD-Brenner (52fach CD-R/24fach CD-RW) und den gleichen Schnittstellen ausgestattet. Auch hier ist die Zeta Deluxe Edition vorinstalliert.

Im Gegensatz zu den beiden PCs mit ihrer Standardausstattung ist das Centrino-Notebook "faet VX notebook" nach Kundenwunsch weitgehend konfigurierbar: Zur Auswahl stehen ein Pentium-M-Prozessor mit 1,3 bis 1,7 GHz, 256 bis 768 MByte Arbeitsspeicher, eine 30- bis 80-GByte-Festplatte und ein optisches Laufwerk (DVD, CD-RW/DVD, DVD-Brenner). Neben einem 15-Zoll-SXGA-Display (1.400 x 1.050 Bildpunkte) und einem Radeon-9000-Mobilty-Grafikchip mit 64 MByte Speicher zählen drei USB-2.0-Schnittstellen, Firewire, Ethernet, ein SD-Card-Steckplatz und S-Video-Out zur Grundausstattung. Für WLAN muss ein Aufpreis bezahlt werden. In der günstigsten Ausstattung kostet das Notebook knapp unter 1.500,- Euro inkl. Zeta Home Edition. Beim Notebook bietet YellowTab allerdings nicht nur die Zeta Home Edition, sondern installiert gegen Aufpreis auch die Zeta Developer Edition oder die Zeta Deluxe Edition.

Einzeln sind bisher weder die Home Edition (Standardausstattung) noch die Developer Edition (mit Entwickler-Tools) oder die Zeta Deluxe Edition (Developer Edition plus Anwendungen) erhältlich. Im YellowTab-Onlineshop ist allerdings seit 26. September 2003 das "Zeta Deluxe Edition Special Bundle" für 99,- Euro als lieferbar markiert. Laut YellowTab sollen bereits viele Bestellungen dafür eingegangen sein, allein 300 aus Japan. Das "Special Bundle" umfasst eine als Release Candidate 1 (RC1) bezeichnete Vorabversion der Zeta Deluxe Edition, ein Zeta-T-Shirt und die Möglichkeit, für 10,- Euro Unkostenbeitrag (Materialkosten plus Versand) auf die für Ende 2003 erwartete Zeta Deluxe Edition Version 1.0 umzusteigen. Entsprechend handelt es sich bei den auf den YellowTab-Rechnern vorinstallierten Zeta-Versionen ebenfalls noch um Vorabversionen mit Update gegen Unkostenbeitrag.

Die von 1 & 1 gehostete Website der YellowTab GmbH soll auf Grund eines großen Interesses überlastet sein, der Besucher erhält momentan nur selten die gewünschten Infos oder Bestellseiten präsentiert. YellowTab will das Problem aber bald gelöst haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Darkspy 13. Jul 2005

Eher nich. Du wirst zwar mit ein paar alten Games glück haben, aber die neueren kannste...

Jochen 23. Nov 2004

Lasst die Finger von dem Scheiss! Es ist so gut wie nix kompatibl mit dem BS! Gruss an...

Jürgen Heep 09. Okt 2004

Gibt es hier im Forum nur Erbsenzähler und Haarspalter. Es scheint noch keiner gemerkt zu...

Frank 25. Jul 2004

Also wie ich in einer testvariante gesehen hab läuft nur ein geringer teil der Hardware...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /